Schreibaufgaben

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schreiben-wordle2.jpg

Denkanstöße

Kurze Geschichte des Schreibens: Von der Erfindung der Buchstaben zur Spracherkennungs-App

Sokrates über die Buchstaben: „... diese Erfindung wird der Lernenden Seelen ... Vergessenheit einflößen aus Vernachlässigung des Gedächtnisses, weil sie im Vertrauen auf die Schrift sich nur von außen vermittelst fremder Zeichen, nicht aber innerlich sich selbst und unmittelbar erinnern werden."

Platon: Phaidros 275 zit. nach Projekt Gutenberg DE

„Vielleicht gewöhnen Sie sich mit diesem Instrument gar eine neue Ausdrucksweise an ..." Heinrich Köselitz, Freund und Sekretär, in einem Brief an Friedrich Nietzsche, nachdem dieser sich 1882 eine Schreibmaschine hat liefern lassen. Nietzsches Antwort: „Sie haben recht, unser Schreibwerkzeug arbeitet mit an unseren Gedanken. Wann werde ich es über meine Finger bringen, einen langen Satz zu drucken!"

Friedrich Nietzsche und das „Experiment Schreibmaschine“ von Monika Disser

„Es ist klar, dass diese Fähigkeiten beim Menschen ... verblassen werden. Wenn der Computer etwa für korrekte Orthografie und Interpunktion sorgt, wendet der Mensch die damit verbundenen Regeln allenfalls nur noch passiv an, falls ihm Fehler auffallen sollten.“

Henning Lobin: Engelbarts Traum. Wie der Computer uns Lesen und Schreiben abnimmt. Campus 2014, S. 164

„Lange Texte am Smartphone zu tippen, ist zeitraubend. Besser ist, man spricht sie ein. Das geht zum Beispiel mit der App .... Statt zu tippen, spricht man hier den Text einfach ein. Die App verwandelt die Sprache in Text, den man kopieren und in anderen Apps einfügen kann. Praktisch: Die App hat Symbole für Satzzeichen eingeblendet, man muss sie nicht extra mitdiktieren. ... ist kostenlos, die eingeblendete Werbung verschwindet gegen Zahlung ...."

Aus der Süddeutschen Zeitung vom 20. September 2018

Schreibanlässe & Textarten von B bis Z

Klaus Dautel (Diskussion)

Weblinks

Siehe auch