Personen beschreiben und charakterisieren

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Basiswissen

Wir unterscheiden

1. Personenbeschreibung

Zu welchen Zwecken und Gelegenheiten werden Personen beschrieben?

 • Täterbeschreibung, Suchmeldung, Steckbrief
 • Mitteilung an einen Freund, Briefpartner, die Eltern
    z.B.: Wie sieht eigentlich euer neuer Lehrer aus?
    oder: Liebe Elsa, ich muss Dir unbedingt von meiner neuen Nebensitzerin in der Schule berichten. Sie...

2. Personencharakteristik

Worin unterscheidet sie sich von der Personenbeschreibung?

 - Sie beschäftigt sich nicht vorwiegend mit dem Äußeren, sondern versucht,
   eine Person ganzheitlich darzustellen: Eigenarten, Unverwechselbarkeiten, Eigenschaften, Vorlieben ...
 - Sie enthält Elemente der persönlichen Wertung (aus nicht immer neutraler Beobachter-Perspektive)
 - Sie dient nicht der bloßen Information für einen bestimmten Zweck, sondern auch der Unterhaltung 
 - Bei einer literarischen Figur (→ Protagonist) geht es auch um die Rolle der Person im Verhältnis zu anderen Figuren (→ Personenkonstellation)
Merke

Eine Personenbeschreibung soll sachlich und zweckbezogen sein, der Beschreibende sollte versuchen, streng unparteilich zu sein.

Eine CHARAKTERISIERUNG kann auch lustig und humorvoll sein, manchmal auch parteilich und boshaft. In der Art der Charakterisierung kann sich die Beziehung zur beschriebenen Person widerspiegeln: z.B. meine Geliebte, der abscheuliche Wüstling, der bewunderte Künstler, der blöde Typ ...

Wenn sowohl das Aussehen einer Personen als auch auch sein Charakter, seine Hobbies, seine Eigenarten usw. beschreiben werden, so nennt man das ein PORTRÄT: Ein möglichst ausgewogenes, umfassendes Bild einer Person.

Vertiefungen

Wortschatzarbeit:

Erweitere dein Beschreibungsvokabular! Sammle Adjektive und Substantive:

1. ÄUSSERES Erscheinungsbild:

- Geschlecht, Alter, Körperbau, Größe ...

- Gestalt, Gang und Haltung:

- Kopf und Gesicht:
 	  Haare/Bart:
 	  Stirn:
 	  Augen:
 	  Nase:
 	  Ohren:
 	  Mund:
 	  Zähne:
 	  Kinn:

- Arme und Hände:

- Beine und Füße:

2. Weitere BESONDERHEITEN, die längerer Beobachtung bedürfen:

- Sprechweise, Gang, Kleidung:

- Auffälligkeiten im persönlichen Verhalten: Ticks, Hobbies, Temperament, Humor

3. CHARAKTEREIGENSCHAFTEN:

  positive               weniger positive          je nachdem
  -----------            ---------------           ------
  zuverlässig             hinterhältig             schüchtern
  humorvoll               unpünklich               ehrgeizig
  ...                     ...                      ...

Bauplan

Wie wird ein Personenportrait am besten aufgebaut:

  • Erster Eindruck: Gesamterscheinung
  • Detail-Beschreibung: vom Allgemeinen zum Besonderen
    - Alter, Größe, Körperbau, Haltung  
    - Kleidung, Haare, Gesicht
    - Gesichtsausdruck
  • Charaktereigenschaften, besondere Verhaltensweisen, Hobbies, Temperament

Übungen

Gesichtsausdrücke

Ordne diesen Gesichtern Wörter zu, die sie treffend beschreiben: Adjektive und Verben.

Gesichtsausdrücke für die Personenbeschreibung

Und beschreibe jetzt ein Gesicht Deiner Wahl in wenigen Sätzen. Beginne so:

Die von mir ausgewählte Person hat/ist ...
Schreibanlässe

1. Beschreibe einen Mitschüler oder eine uns allen bekannte Person, ohne ihren Namen zu erwähnen.

2. Stelle Dir vor, Du bist Augenzeuge z.B. eines Taschendiebstahls: Gib eine Beschreibung des Verdächtigen.

3. Blicke in den Spiegel und schreibe auf, was Du siehst.

4. Gruppenarbeit: Der Lehrer/die Lehrerin verteilt eine Auswahl von Bildern, auf denen bekannte oder unbekannte Persönlichkeiten abgebildet sind (auch Fotos aus Illustrierten oder Werbeanzeigen sind möglich), und die Gruppe erstellt eine gemeinsame Beschreibung, wobei sie auch Vermutungen über die soziale Stellung, die Charaktereigenschaften und die Hobbies dieser Personen anstellt. - Die Bilder werden anschließend aufgehängt und die dazu verfassten Portraits gemeinsam angehört und besprochen.

5. In Theaterstücken treten Helden und Nicht-Helden auf, aber direkt beschrieben werden sie im Allgemeinen nicht. Dazu muss ein Regisseur nun den passenden Darsteller finden. Erstelle das Personenportrait (keinen 'Steckbrief') einer dramatischen Figur aus einem Dir/uns bekannten Theaterstück.

Siehe auch