Ende der DDR/Politik und Propaganda

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aufgabe
  1. Lies Dir die Witze durch!
    1. Erkläre kurz (in deinem Heft), was man unter Planwirtschaft versteht.
    2. Erkläre, wie sich dies auf das tägliche Leben der Bevölkerung auswirkte.
  2. Bearbeite die Quizze!


Das Jahr 1985 ist ein mittleres Jahr. Es ist nicht so gut wie 1984, aber auch nicht so schlecht wie 1986.

Was ist besser Sozialismus oder Sex?

Sozialismus - da kann man länger stöhnen!

Wie war die Stimmung in der DDR? – Hielt sich in Grenzen.

Als man in Ost-Berlin den Fernsehturm baute, kam oben auch ein Restaurant mit hinein. Allerdings hatte man große Probleme mit den Toilettenanlagen, da es zur Bauzeit gerade mal wieder keine Rohre gab, hatte man diese eben einfach weggelassen.

Die ganze Scheiße wurde in die Antenne gepumpt und gesendet.


Ein ostdeutscher und ein westdeutscher Sportler treten gegeneinander an. Der Westdeutsche gewinnt knapp.

Am nächsten Tag Schlagzeile im Neuen Deutschland:

Unser deutscher demokratischer Sportler erzielte einen hervorragenden zweiten Platz, während der imperialistische BRDler nur Vorletzter wurde.

Die USA, die Sowjetunion und die DDR wollen gemeinsam die Titanic heben. Die USA interessieren sich für den Goldschatz und den Tresor mit den Brillanten. Die Sowjetunion interessiert sich für das technische Know-how.

Und die DDR interessiert sich für die Band, die bis zum Untergang noch fröhliche Lieder gespielt hat.

Interaktive Quizze

Demokratischer Sozialismus

Vervollständige den Text!

Als Demokratischer Sozialismus wird eine politische Zielvorstellung bezeichnet, in der die Arbeiter und Bauern in einer „Diktatur des Proletariats“ herrschten. Dies bedeutete jedoch nicht, dass sie frei wählen und entscheiden durften. Die SED hatten als Vorkämpfer (Avantgarde) des Sozialismus mehr Ahnung und mussten deshalb dem Volk ...

Im Sozialismus gab es also eine Willensbildung von oben nach unten.

Propaganda

Vervollständige den Text!

Die Aufgabe der Medien war klar festgelegt: Der Wille der Partei sollte den DDR-Bürgern bekannt gegeben werden.

Zeitungen wie das Zentralorgan der SED "Neues Deutschland" oder die "Aktuelle Kamera" im Fernsehen der DDR brachten offizielle Propaganda, in denen die Erfolge des Sozialismus herausgestellt wurden.

Kritik und Probleme waren verboten und wurden totgeschwiegen.

So erfuhr die DDR-Bevölkerung von der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl nur aus den West-Medien. (Vorher hatte man sich noch über das viele, frische Gemüse gefreut, dass aus dem Westen in die DDR-Läden kam.)