Sturm und Drang

Aus ZUM-Unterrichten
Version vom 28. Januar 2011, 22:25 Uhr von Main>Karl Kirst (float)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sturm und Drang ist die Bezeichnung für eine Epoche der deutschen Literatur.

Definition

Vorlage:Zitat float

Was ist das?

Die literarische Strömung des Sturm und Drang ist zu verstehen als gesellschaftskritische Bewegung einer jungen Generation von bürgerlichen Intellektuellen. Diese sind:

Heinrich Leopold Wagner 1747-79
J.W.Goethe 1749-1832
J.M.R. Lenz 1751-1792
Maximilian Klinger 1752-1831
Friedrich Schiller 1759-1805

Motive und Themen

Die zentralen Motive und Themen sind

  • Das Recht auf Empfindsamkeit: Die Gefühlswelt des Individuums wird der Rationalität und dem Zweckdenken des aufgeklärten Bürgers entgegengestellt
  • Geniekult: Verabsolutierung der individuellen Begabung, welche sich souverän über die gesellschaftliche Normen und Regeln hinwegsetzt und nur den eigenen Regeln (der >Natur<) folgt.
  • Selbsthelfertum: Die gesellschaftlichen Institutionen haben keine Autorität mehr, ich selbst bin der Maßstab meines Handelns.Beispiele:
Prometheus (der einzelne gegen die Götter)
Goetz von Berlichingen (der Ritter stellt sein persönliches Rechtsempfinden dem kaiserlichen Fehderecht entgegen)
Franz Moor (Räuberhauptmann aus persönlicher Gekränktheit der Außenseiter gegen die Gesellschaft)
Faust (Bund mit den Mächten der Finsternis aus höherem Streben)
  • Soziale Anklage und Gesellschaftskritik: Opposition sowohl gegen die Privilegien und moralische Verderbtheit der höheren Stände als auch gegen den Krämergeist und Rechthaberei des bürgerlichen Standes
  • Sprengung poetischer Normen: Weg mit dem Reim, her mit den freien Rhythmen (Klopstock), weg von den klassizistischen Normen des Theaters (drei Einheiten, Ständeklausel, tragische Fallhöhe), hin zu Shakespeares Dramen und Figuren

Autoren

Linkliste

eine gute kurze Übersicht

Siehe auch