Aufklärung

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
KantWasIstAufklärung.png

Denkanstöße

Annäherung
  1. Mit den Wörtern "aufklären/Aufklärung" wird viel Verschiedenes bezeichnet. In welchen Zusammenhängen kommen sie (noch!) vor.
  2. Was ist den Begriffen Aufklärung, Illumination, Enlightenment gemeinsam?
  3. Gibt es auch spanische, italienische, holländische ... Entsprechungen?
  4. Was kommt als Gegenbild zum Bedeutungsgehalt dieser Begriffe in den Sinn?


Pro und Contra

In seinem Aufsatz "Was ist Aufklärung" (1784) schreibt der Philosoph Immanuel Kant folgenden ziemlich zugespitzten Satz:

„Es ist so bequem, unmündig zu sein.”

Hat er vielleicht recht damit?
Oder geht das zu weit?
Erörtere das an einem Beispiel!

Kennzeichen einer neuen Zeit

Die Aufklärung (Illumination, The Age of Enlightenment) hatte - stark verallgemeinert - zum Ziel die Befreiung des Menschen aus den Fesseln von religiösem Aberglauben und politischer Bevormundung.

Philosophischer Ausgangspunkt war die Idee einer allgemeinen Vernunft, die allen Menschen gleichermaßen zu Gebote steht und von der vollständigen Gebrauch zu machen jedermann aufgefordert ist.

Dieser Vernunftgebrauch führe zur vorurteilsfreien Kritik aller Traditionen, Herrschaftsformen und gesellschaftlichen Instutionen. Kritik bedeutet im Verständnis von Immanuel Kant: Die Bedingungen der Möglichkeit für die Existenz einer Sache müssen analysiert werden.

Die Aufklärung ist eine gesamteuropäische Bewegung des 18. Jahrhunderts und mehr als eine literarische Epoche: * Eine neue soziale Klasse entsteht, das handeltreibende und kapitalbesitzende Bürgertum -> Banken, Manufakturen und Handel

  • Die Interessenslage des Bürgertums ist der des Adels entgegengesetzt
  • Infragestellung der >gottgegebenen< Adelsherrschaft und der diese rechtfertigenden Instanz KIRCHE
  • statt dessen Berufung auf die Vernunft als Maßstab allen Handelns
  • Entwicklung von Wissenschaft und Forschung
  • Ideal des allseitig gebildeten und interessierten Menschen (Enzyklopädisten)
  • Reformen in der Rechtssprechung, Einführung der Schulpflicht (Preussen)
  • Postulierung religiöser Toleranz (Judenemanzipation)

Verhältnis von Kunst und Öffentlichkeit

Das Verhältnis von Kunst und Öffentlichkeit verändert sich:

  • Die Kunst verlagert sich vom HOF in die STÄDTE, anstelle des höfischen Mäzenatentums entsteht ein städischer Kulturbetrieb: Stadttheater ("Nationaltheater"), Opernhäuser, Literaturgesellschaften, Lesezirkel, öffentliche Leihbüchereien und Schulen
  • Anstelle des besoldeten Hofdichters entsteht der >freie Schriftsteller<, das bedeutet: geistige Unabhängigkeit und materielle Unsicherheit.
  • Statt >Fürstenlob< und höfischer Unterhaltung nun das "bürgerliche Trauerspiel" mit deutlicher Adelskritik und Protagonisten aus dem Bürgerstand.
  • Literatur und Kunst sind zu einem Medium geworden, durch welches das Bürgertum Selbstverständnis und Identität zu gewinnen sucht.

Grundlegende Veränderungen und ihre Protagonisten

Wandel des Bewusstseins und der Erkenntnis

Wichtige Persönlichkeiten, die das Denken in diesem Bereich geprägt haben:

Fortschritt in den Naturwissenschaften

Wichtige Persönlichkeiten, die das Denken in diesem Bereich geprägt haben:

Diskussion von Staats- und Gesellschaftslehren

Wichtige Persönlichkeiten, die das Denken in diesem Bereich geprägt haben:

Verbesserung der Bildung und Kommunikation

Wichtige Persönlichkeiten, die das Denken in diesem Bereich geprägt haben:

  • Jean-Jacques Rousseau
  • Denis Diderot