Nahostkonflikt/Palästina: ein Land – zwei Völker

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Satellitenbild: Palästina

Palästina ist die Bezeichnung einer Region an der östlichen Küste des Mittelmeeres. Dazu gehören geographisch gesehen Gebiete des heutigen Israel und Jordaniens, einschließlich der Golanhöhen, des Gazastreifens und des Westjordanlandes, politisch gesehen die Staaten Israel und Jordanien sowie die palästinensische Autonomiegebiete und der von der Palästinensischen Befreiungsorganisation ausgerufene Staat Palästina. Die Region ist für das Judentum, das Christentum und den Islam von einer besonderen religiösen Bedeutung.

Historisch gesehen bezeichnete der Name eine Provinz des Römischen Reiches und von 1920-1948 das Gebiet des Völkerbundsmandats Palästina. Die Region trug zu anderen Zeiten andere Namen wie z.B. KanaanWikipedia-logo.png, Eretz IsraelWikipedia-logo.png, Gelobtes Land und Heiliges Land sowie als Teil Ägyptens RetjenuWikipedia-logo.png.

Quellen

Während des 1.Weltkriegs proklamierte der US-Präsident Wilson in seinen 14 Punkten unter anderem das Selbstbestimmungsrecht der Völker. Jedes Volk sollte in seinem eigenen Staat leben dürfen. Dies richtete sich vor allem gegen die mit Deutschland verbündeten Vielvölkerstaaten Österreich-Ungarn und das Osmanische Reich:


Q1: Die Balfour-Deklaration 1917

Zitat
Seiner Majestät Regierung betrachtet die Schaffung einer nationalen Heimstätte in Palästina für das jüdische Volk mit Wohlwollen und wird die größten Anstrengungen machen, um die Erreichung dieses Ziel zu erleichtern, wobei klar verstanden wird, dass nichts getan werden soll, was die bürgerlichen und religiösen Rechte bestehender nichtjüdischer Gemeinschaften beeinträchtigen könnte.“
Der britische Außenminister in einem Brief an Lord Rothschild, den Präsidenten der English Zionist Federation

Q2: Das Hussein-MacMahon-Abkommen

Zitat
Die [....] Teile Syriens [....], welche nicht als rein arabisch zu bezeichnen sind, sollten von den gewünschten Grenzen ausgeschlossen werden [...]
Von oben erwähnten Einschränkungen abgesehen, ist Großbritannien bereit, die Unabhängigkeit der Araber anzuerkennen und zu unterstützen.
Die brit. Regierung (vertreten durch den Hochkommissar MacMahon in Ägypten) an den Vertreter der Araber, Sherif Hussein von Mekka
Aufgabe
  1. Fasse zusammen.
    • Was verspricht die Balfour-Erklärung den Juden?
    • Was verspricht das MacMahon-Abkommen den Arabern?
  2. Überlege, was an diesen Zusagen problematisch ist?
  3. Welche möglichen Lösungen könnte es geben?

2. Überlege, was an diesen Zusagen problematisch ist?

Es handelt sich bei den Versprechen einen eigenen Staat zu erhalten, um das gleiche Land: Palästina

3. Welche möglichen Lösungen könnte es geben?

  • gemeinsames, friedliches Zusammenleben in einem Land
  • Aufteilung nach Siedlungsgebieten

Welche Aufteiluung wurde nach dem 1. Weltkrieg wirklich realisiert?

Nach dem ersten Weltkrieg wurde der Nahe Osten, in dem kurz vorher große Ölvorkommen gefunden wurden, von GB und F in Einflusszonen aufgeteilt und „verwaltet“.

Sykes-Picot-1916 german.gif



Weblinks

Literatur

  • Gudrun Krämer: Geschichte Palästinas. Von der osmanischen Eroberung bis zur Gründung des Staates Israel. C. H. Beck, München 2002, ISBN 3-406-47601-5.
  • Ilan Pappe: Die ethnische Säuberung Palästinas, Haffmanns & Tolkemitt, 2014, ISBN 978-3-942989-86-2