Der gelbe Vogel

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
KJL

Zum Autor

1930 in New York geboren
studierte Ingenieurswissenschaften an der Purdue-Universität
anschließend viele Jahre als Wissenschaftler für die Raumfahrttechnik tätig.
verfasste Gedichte, Theaterstücke, Kurzgeschichten für Kinder und einen Bilderbuchtext
machte sich vor allem mit seinen Jugendbüchern einen Namen.
›Der gelbe Vogel‹ (dtv pocket 7842) wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem American Book Award, dem Deutschen Jugendliteraturpreis, dem Buxtehuder Bullen, dem Preis der Leseratten des ZDF und dem Österreichischen Staatspreis.
lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Rockaway, New Jersey.
"Hauptthemen seiner Bücher sind Identitätsfindung, Probleme des Erwachsenwerdens und der Kampf gegen Vorurteile und Rassismus. Darin spiegelt sich das große Interesse Levoys an sozialpolitischen wie humanitären Themen wider, dem er auch durch sein Engagement bei verschiedensten Gelegenheiten in der Öffentlichkeit Nachdruck verliehen hat." (www.dtv.de)

Der gelbe Vogel (1977)

dtv pocket, 192 Seiten (31 Kapitel) ab 12,

Die Geschichte spielt in New York gegen Ende des Zweiten Weltkrieges, die USA haben bereits in Europa militärisch eingegriffen; die Hauptperson Alan Silverman (12) gehört einer jüdischen Familie an, die Familie seines Freundes Shaun Kelly ist irischer Abstammung, sie wohnen in einem großen Apartmenthaus in einer wenig begüterten Gegend. Alan ist eher schmächtig, aber ein guter Schüler, bei seinem Freund Shaun ist es umgekehrt. Beide haben die selben Hobbys: Baseball und Militärflugzeuge.

1. Alan kehrt eines Tages nach dem Baseballspiel von der Straße heim und findet ein völlig verängstigtes Mädchen vor, das vor seiner Wohnungstür sitzt und einen Stadtplan von New York in Stücke reißt. Sie spricht dabei Französisch und läuft schließlich davon.

2. Beim Abendessen trägt Als Mutter, Ruth, ihr Problem vor: Dieses Mädchen ist zusammen mit ihrer Mutter, Frau Kirschbaum, aus Frankreich vor den Nazis geflüchtet, der Vater wurde vor den Augen des Kindes ermordet, dann mussten sie noch drei Jahre in der Schweiz warten, bis sie in die USA reisen konnten. Als Mutter fordert sie ihn nun auf, sich um das Mädchen zu kümmern und sie regelmäßig zu besuchen. Al weigert sich aus Angst vor Ehrverlust bei seinen Kameraden. Sein Vater, Sol, bittet ihn noch einmal darüber nachzudenken.

3. Das tut Al dann auch in seinem Zimmer: Worüber soll er bloß mit diesem Mädchen, ihr Name ist Naomi, reden? Er sieht sie im gegenüberliegenden Fenster stehen, holt daraufhin spontan seine Handpuppe Charlie und beginnt ein Fenstertheater. Er sieht, wie Naomi ihrerseits mit einer Puppe zurückwinkt und dann verschwindet.

4. Beim Frühstück sagt Al seinen Eltern zu. Auf dem Schulweg versucht er im Gespräch mit Shaun herauszubekommen, was der von Mädchen hält: Nichts, weil sie kein Baseball spielen.

5. Am Nachmittag besucht er Naomi und er kann über seine Handpuppe mit ihr Kontakt aufnehmen, aber nur kurz, dann zerreißt sie wieder Papier.

6. Am Tag drauf reagiert sie überhaupt nicht. Al erinnert dies an den Zustand seiner Mutter, nachdem ihr neugeborenes Kind gestorben war. Auch da war sie nicht ansprechbar. Aber das ging vorüber. Naomi schien immer so.

7. Ein Schulstreich geht daneben: Alan lässt in der Literaturstunde gefangene Falter losflattern, die Lehrerin ist nicht entsetzt, sondern entzückt, weil das zu dem gerade gelesenen Gedicht passt. - Am Nachmittag reagiert Naomi endlich und lässt ihrerseits ihre Puppe Yvette ein paar Sätze sprechen.

8. Aber dann reagiert sie eine Woche lang nicht mehr. Darum nimmt sich Alan einen Nachmittag frei und spielt mit den anderen Baseball. Er spielt schlecht, das deprimiert ihn. Sein Vater schickt ihn nach oben zu Naomi, diese spürt seine Traurigkeit und nimmt den Kontakt wieder auf. Aber er macht einen Fehler: Er wendet sich an Naomi anstatt an ihre Puppe Yvette. Sie schreckt zurück.

9. Alan versucht seinem Freund Shaun die Sache mit Naomi zu offenbaren. Er bleibt aber im Ansatz stecken, da Shaun abfällig über die "irre Ida" spricht.

10. Naomi ist positiv verändert und lässt ihre Yvette munter mit Charlie plaudern. Yvette bezeichnet Naomi als verrückt und tot. Yvette und Charlie schließen Freundschaft. Doch als er die Marseillaise erwähnt, zieht sie sich wieder zurück.

11. Alan leiht aus der Bibliothek Liederbücher aus und bringt Naomi-Yvette Lieder bei. Sie lernt schnell. Alan fragt sich, ob er Naomi nicht schon einmal gesehen hat.

12. Am Wochenende begegnen sich Alan und Naomi zufällig im Hauseingang. Shaun beobachtet die Begegnung, Alan versucht sich nicht zu verraten, was schwierig ist.

13. Wie soll es aber weitergehen? Alans Vater hat einen neuen Auftrag für ihn. Auf Anraten des Psychiaters soll Alan jetzt direkt Kontakt mit Naomi aufnehmen und ihr das indirekte Kommunizieren über die Puppen abgewöhnen.

14. Alan lässt sich einiges einfallen, doch er kommt nicht durch, Naomi entzieht sich ihm und verkriecht sich unters Bett.

15. Nach diesem Misserfolg darf Alan einen Tag aussetzen, die Mutter spendiert ihm und seinem Freund Shaun eine Eintrittskarte fürs Kino. Dort sitzen blödelnde Knaben und muntere Mädchen und Alan fragt sich, ob Naomi sich auch so verhielte, wenn sie normal wäre. Auf der Leinwand werden Kriegsbilder gezeigt, Bilder von Hitler und Eisenhower, dann kommen Dick und Doof.

16. Sonntagmorgen. Naomi kommt überraschend zu Besuch bzw. wird gebracht. Diesmal ohne Puppe. Alan ist wieder sehr einfallsreich und bringt sie dazu, zuerst über ihre Spiegelbilder, dann direkt Kontakt aufzunehmen.

18. Am Montag kommt sie wieder zu Besuch, sie spielen Dame und Naomi nennt Alan zum ersten Mal bei seinem Namen. Er ist glücklich und gesteht sich ein: "Ich habe sie gern."

19. Alan bekommt von seiner Lieblingslehrerin einen Stapel Schulbücher und den Auftrag, dafür zu sorgen, dass Naomi bald in die Schule und in seine Klasse integriert werden kann. Dieser Auftrag und die Haltung der Lehrerin stärken Alans Selbstbewusstsein sehr.

20. Naomi lernt erstaunlich schnell und ist in Mathe besser als er. Eine Luftschutzübung führt zu einer Krisensituation, denn es müssen alle Lichter ausgeschaltet werden; wieder findet Alan durch seine witzigen Einfälle einen Ausweg.

21. Ende Oktober, die Baseballsaison geht zu Ende. Zum letzten Mal wird gespielt, Naomi erscheint mit ihrer Mutter und Alan setzt sich erfolgreich gegen die abfälligen Bemerkungen der Mitspieler zur Wehr. Auch zuhause wird er zum Ärger seiner Mutter selbstbewusster und frecher. Die Mutter bittet ihn mit Naomi spazieren zu gehen, bisher war sie nur mit der Mutter unterwegs. Alan übernimmt zur Überraschung seiner Mutter den Auftrag gern.

22. Alan und Naomi verbringen einen schönen Tag auf einem verlassen Flugfeld, wo er sein Modellflugzeug fliegen lässt. Sie tauft es auf den Namen "Gelber Vogel".

23. Endlich offenbart Naomi ihr Geheimnis. Sie fühlt sich für den Tod ihres Vaters verantwortlich. Er hatte für die Kämpfer der französischen Widerstandsbewegung (Resistance) die Pläne des Pariser Kanalisationssystems gezeichnet. Bevor die Gestapo kam, hatte er die Tochter angewiesen, die Pläne zu zerreißen und ins Klo zu werfen. Die achtjährige Naomi zerreißt und zerreißt Papier, die Gestapo tritt die Tür ein, Naomi flüchtet unters Bett und muss miterleben, wie ihr Vater zu Tode geprügelt wird.

24. Sie gehen nachdenklich nach Hause, Alan versucht sie zu trösten, sie gehen Hand in Hand, dann bemerkt Alan, dass Shaun sie beobachtet.

Die Geschehnisse der folgenden Tage werden mit Rücksicht auf die Leser, die sich die Spannung erhalten wollen, hier nicht mehr wiedergegeben.

Besprechungen, Unterrichtsvorschläge, Links, Informationen:

Jurybegründung: "Der Aufbau der Erzählung mit den dramatischen Höhepunkten, der folgerichtig und eigengesetzlich dem unerwarteten Ende zustrebt, ist beispielhaft. Die Schauplätze der Handlung sind hervorragend dargestellt. Das Buch genügt sowohl literarisch wie pädagogisch höchsten Ansprüchen."
  • Österreichischer Staatspreis für Jugendliteratur, 'Preis der Leseratten' 1982
  • Unterrichtsmodell zu Der gelbe Vogel als pdf vom dtv-Verlag auf seinen Lehrerseiten zur Verfügung gestellt
  • Der gelbe Vogel - eine Prezi-Präsentation von Philipp Nirnberger 2014

Siehe auch