Byzantinisches Reich

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Gebietsveränderungen des Byzantinischen Reiches
(rot: Byzantinisches Reich / grün: zurückeroberte Provinzen des ehemaligen weströmischen Reiches)

Nach der Reichsteilung von 395Wikipedia-logo.png entstand das Byzantinische Reich mit Konstantinopel als Hauptstadt, das auch nach dem Untergang des weströmischen Reichs bis 1453 existierte.


Die Reichsteilung von 395
Das Byzantinische Reich um 1081 n.Chr.
Das Byzantinische Reich am Ende der Komnenischen Periode
Einer der bekanntesten Bauten der Spätantike: die Hagia Sophia im heutigen Istanbul (Baubeginn 325, Neubau unter Justinian I.). Die Minarette wurden erst nach der Eroberung Konstantinopels durch die Türken 1453 hinzugefügt.
Die Reichsgrenze von 1270 einschließlich der Vasallenstaaten (Despotat Epirus, Thessalien) stellte die größte territoriale Ausdehnung des Byzantinischen Reiches nach dessen Restauration 1261 dar, die allerdings nach der Katastrophe von 1204 und der Plünderung Konstantinopels durch die Kreuzfahrer an die alte Größe des Reiches nicht mehr anknüpfen konnte.


Weblinks

Siehe auch