Zerfall des Ostblocks/Polen

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
George H W Bush and Pope John Paul II (cropped).jpg
Zitat
„Wie viele Divisionen hat der Papst?“
Stalin auf der Potsdamer Konferenz im Sommer 1945 als Antwort auf den Einwand von Churchill, dass der Papst mit der Annexion Ostpolens nicht einverstanden sei.[1]

Kommunismus

Planwirtschaft  
zentrale Lenkung der „volkseigenen“ Betriebe
Übergewicht von Rüstung und Schwerindustrie
„Diktatur des Proletariats“
Arbeiter herrschen (vertreten durch Partei)

Polen – Agrarstaat

  •   mit forcierter Entwicklung der Schwerindustrie (Bergbau, Stahl, Werften)
  •   neue Arbeiterstädte (z.B. Nova Huta) sollen „neuen kommunistischen Menschen“ formen
  • trotzdem Versorgungsengpässe selbst bei Grundnahrungsmitteln


1978 Karol Woityla wird Papst

Sprachrohr für
Religions- , Meinungsfreiheit
Reformen
durch
Medien (Radio Vatikan)
Auslandsreisen (auch in Heimat)
Predigten

1980 Streiks auf der Leninwerft in Danzig

Gründung der Gewerkschaft „Solidarność“

Vorsitzender Elektriker Lech Walesa

13.05.1981 Attentat auf Papst durch Ali Agca

13.12.1981 General Jaruzelski verkündet Kriegsrecht

ab 1988 Liberalisierung

Juni 89 erster freie Wahlen im Ostblock

1990 wird Lech Walesa Präsident


Zerfall des Ostblocks

  1. Polen 1980
  2. Gulaschkommunismus - das "ungarische" Modell
  3. Glasnost und Perestroika
  4. Epochenjahr 1989
  5. Untergang der Sowjetunion

Weblinks