Mit Gedichten arbeiten: Gestalten

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gedichte sind über ein Blatt verteilte Zeilen!
Wer in einem Buch eine Seite aufschlägt, erkennt ein Gedicht darin sofort an seiner typografischen Gestalt, auch dann, wenn es keine Strophen, Reime oder ein festes Metrum hat. Es liegt am Zeilenumbruch! Es ist nicht egal, wo und wie eine neue Zeile beginnt: Der Zeilenumbruch ist ein bedeutungshaltiges Gestaltungsmittel, sozusagen das Privileg von Lyrik - wenn auch nicht immer (sofort) einleuchtend.
Aber: Ein Gedicht ist auch dann noch gestaltbar, wenn man nichts am Text ändert. Man kann es z.B. schön abschreiben und sich dabei überlegen, ob es mitten auf dem Blatt oder etwas verschoben stehen soll, ob ich Schreibschrift oder Blockschrift verwende, die Strophenanfänge mit einer Initiale versehe, ob ich vielleicht Farben einsetze und ob ich dem Gedicht einen Rahmen, eine Girlande oder auch einen Hintergrund verpasse.
Bei all dem sollen die Gestaltungsmittel natürlich auch zum Inhalt des Gedichtes passen. Dazu bedarf es eines Deutungsansatzes: Wovon handelt es, ist es ein trauriges, komisches, lustiges Gedicht, verbreitet es eine fröhliche Stimmung oder eine düstere Atmosphäre, gibt es darin ein ausdrucksstarkes Bild, eine überraschende Metapher. Fallen mir selbst weitere Bilder dazu ein?

Zum Glück gibt es Computer mit tollen Programmen,
  • die einem das Schreiben mit der Hand abnehmen
  • und dazu noch eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen:
 • Schrifttypen: Serifen- und serifenlose Fonts und Font-Familien, 
 • Schriftattribute: normal, fett, kursiv, 
 • Schriftgrößen von klein bis riesig, 
 • Textanordnung: links-, rechtsbündig, zentriert, Blocksatz, 
 • Farben in allen Abstufungen.
 • Rahmen und Schattierungen 
Typografie-Tipps

Unterrichtsidee

Nehmen wir das Gedicht „Lautlos" von Linus Kefer (aus „Unterwegs Lesebuch 5“, Klett-Verlag, 1999 S. 75), weil es kurz ist, anschaulich und doch nicht so eindeutig:


 LAUTLOS

  Das ist die weiße Mittagskatze!
  Über die glühenden Dächer
  des Sommers
  wandert sie lautlos
  auf nackten Zehen.
  Manchmal hebt sie
  die samtene Pfote und schlägt
  den Rauch aus dem Schornstein
  zu Boden.

Aufgabe
  1. Schau Dir dieses Gedicht an und überlege, wovon es handelt.
  2. Gestalte es nun am Computer, nutze dabei die zu Verfügung stehenden Angebote des Programms.
  3. Drucke das Ergebnis aus und überlege, was für eine Zeichnung, was für ein Bild Du dem Gedicht hinzufügen möchtest.
  4. Bereite Dich darauf vor, der Klasse Deine Gestaltungsideen zu erklären.
  5. Wichtig: Falls Du eine passende Grafik aus dem Internet einbauen möchtest, beachte zuerst die Urheberrechte und frage den Lehrer/die Lehrerin.
Mit Gedichten arbeiten: Gestalten

Noch ein Gedicht: "Nachtlied" von Hans Georg Lenzen (aus „Unterwegs Lesebuch 6“, Klett-Verlag, 2004 S. 170), weil es bilderreich und phantasievoll ist:

NACHTLIED

In dem Haus, an das wir denken
Zwitschern Vögel in den Schränken

In den Träumen, die wir träumen
Wachsen Sterne auf den Bäumen

In dem Zimmer, wo wir schlafen
Wiegen Schiffe sich im Hafen

In der Wanduhr überm Tisch
Schwimmt der große Messingfisch

Haben Autos goldne Flügel
Und die Stühle Pferdezügel

Über unsre Betten ziehn
Wolken weiß und leicht dahin

Aufgabe
  1. Schau Dir dieses Gedicht an und überlege, wovon es handelt.
  2. Gestalte es nun am Computer, nutze dabei die zu Verfügung stehenden Angebote des Programms.
  3. Drucke das Ergebnis aus und überlege, was für eine Zeichnung, was für ein Bild Du dem Gedicht hinzufügen möchtest.
  4. Bereite Dich darauf vor, der Klasse Deine Gestaltungsideen zu erklären.
  5. Wichtig: Falls Du eine passende Grafik aus dem Internet einbauen möchtest, beachte die Urheberrechte und frage den Lehrer/die Lehrerin.

Siehe auch