Mit Gedichten arbeiten: Wiederholen, verändern, fortsetzen

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grafik zur Serie "Mit Gedichten arbeiten"

Wiederholen und Variieren

Lyrik ist wiederkehrende Sprache
Eigentlich gehören Wiederholungen nicht zu einem guten Schreib-Stil, es sei denn sie sind beabsichtigt wie z.B. als dreigliedrige Steigerungsform (→ Klimax).
In Gedichten sind wiederkehrende Klänge, Wörter und Wortfolgen dagegen ein wichtiges Mittel, um so etwas wie Zauber und Einprägsamkeit zu erzeugen. Zauberformeln wie z.B. das bekannte Abrakadabra wirken ja gerade durch die Wiederholung so eindringlich und mit Hilfe eines Reims lassen sich Gedichte auch viel besser merken.
Elemente des Wiederkehrens sind Vokale und Konsonanten (→ Assonanz und Alliteration), Reimklänge und Refrains, gleiche Versanfänge (→ Anapher), gleiche Satzstrukturen (→ Parallelismus) und Reihungen von Wörtern gleicher Wortart (→ Hendiadyoin/Zwillingsformel und Asyndeton/Aufzählung)

Unterrichtsidee: Fortsetzen

Gebrauchsanweisung
Hier sind einige Orientierungsmuster für Gedichte, die nach den Prinzipien wiederkehrender Strukturen und Klänge aufgebaut werden sollen.
Dabei ist nicht nur das Prinzip Wiederholung wichtig, sondern auch das Prinzip Variation. Das heißt: mehr als dreimal sollte man nicht das Gleiche wiederholen, sondern eben variieren. Und dann ist da noch ein drittes Prinzip denkbar, das Prinzip Kontrast oder Überraschung. Das könnte vor allem am Schluss zur Geltung kommen.
Wähle eine der Vorlagen aus und gestalte daraus ein Gedicht, das sich sehen und hören lassen kann.
Das Ergebnis soll ein typografisch ansehnlich gestaltetes Blatt sein.
Übrigens: Reime müssen in moderner Lyrik nicht sein, schon gar nicht zwanghafte, solange es andere Gestaltungsmittel gibt (siehe oben).  Beim Rap allerdings sind Reim und Rhythmus Pflicht, denn hier geht es um wirkungsvollen Vortrag.

Ich möchte

Ich möchte leben
In einem Haus
Aus Träumen geformt
Mit knisternden Dielen
Und ohne Symmetrie.
Ich möchte ...

Ein Liebesgedicht

Überschrift: _________________________

Wir sind ja so verschieden!
Verschieden
wie Berg und Tal,
verschieden
wie _____________
verschieden
wie ________________
...
wie________________
...
Wir passen  ___________ zusammen,
______________________ .

Ein Heimatgedicht

Überschrift: _________________________

Dort,
wo es nach Buchen und Birken roch
 und / als / wenn ...
Dort,
wo ich ...
...
Dort,
wo ...
...
da komme ich her / da bin ich zuhause /
da sind ...

Unterrichtsidee: Rollengedicht

PLASTIKTÜTENGEDICHT

Ich bin eine Plastiktüte.
Du meine Güte:
Ich bin voller Falten,
neuen und alten,
und habe schon bessere Zeiten gesehen.
Beim Kaufmann Müller
war ich der Knüller.
Mit Wurst und Tomaten
und frischen Salaten,
mit Käse und Bohnen und Honigmelonen
hat mich Herr Müller gefüllt. [...]
Nun lieg ich mit 17 anderen Schwestern
seit gestern
in dieser abscheulichen Abfallkist‘,
Mist!

aus: Walther Hohenester (Text) / Friedrich Kohlsaat (Bilder): Knülle knalle knüll - wohin mit dem Müll. Sachbilderbuch. Verlag: Ellermann (1993)


Gebrauchsanweisung
Denke dir ein Ding aus und stelle dir vor, du wärest es:
Ich bin ein „Kühlschrank“, eine “Waschmaschine“, ein „Fahrrad“, ein „Wirbelwind“, ein Handy ...
Versetze dich in dessen Lage und verdichte deine Erfahrungen und Gefühle in ein Kühlschrank-, Waschmaschinen-, Handy- ... Fahrradgedicht.
Die Zeilen müssen keinen regelmäßigen Rhythmus haben, aber reimen sollten sie sich ab und zu schon.

Siehe auch