Antisemitismus

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche


Lernpfad

Dieser Lernpfad soll helfen, innerhalb von 2-3 Schulstunden Wurzeln und Auswirkungen des Antisemitismus während der nationalsozialistischen Diktatur zu erarbeiten.

Der Antisemitismus (Judenfeindlichkeit) während der NS-Diktatur wurzelte in Vorurteilen, die sich in Jahrhunderten aus religiösem Unwissen und sozialen Unterschieden verbreiteten. Diese Ideologie wurde nach dem verlorenen ersten Weltkrieg verschärft.

Die Nationalsozialisten begannen nach der Machtergreifung mit der Ausgrenzung und Entrechtung der jüdischen Deutschen, die dann im Holocaust endete.






Weblinks

Überblicke

"Die deutschen Hochschulen waren tief in Nazi-Verbrechen verstrickt. Die braune Ideologie dominierte in der Akademikerzunft erschreckend früh, wie eine aktuelle Studie aus Tübingen belegt. Dort meldete die Universität bereits im Jahr 1933: "Judenfrage gelöst"."
"In Nürnberg sanktionierte der Reichstag im September 1935 die legale Ausgrenzung und Diskriminierung der Juden - ein entscheidender Schritt auf dem Weg zum Holocaust."

Materialien

Das Thema im Unterricht

Materialien

Projekte (und Materialien)

"Auf dieser Website erhalten Sie einen Überblick über die Arbeit vieler Initiativen und Projekte, die sich gegen Antisemitismus in Deutschland engagieren. [...]
Sie finden Hintergrundinformationen zu aktuellen Erscheinungsformen, zur Geschichte des Antisemitismus und Materialien für die praktische Arbeit. [...]"

In den Nachrichten

"Rechtsextreme Jugendliche und junge Muslime kultivieren einen Hass, der in Deutschland jahrzehntelang für undenkbar gehalten wurde: Sie machen Jagd auf jüdische Mitschüler. Politische Appelle verhallen an vielen Schulen ungehört. "Jude" wird zum Mode-Schimpfwort."


Siehe auch