Postkarten als Propaganda/Alltag an der Front

Aus ZUM-Unterrichten
< Postkarten als Propaganda
Version vom 10. Dezember 2022, 07:09 Uhr von Matthias Scharwies (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Im 1. Weltkrieg waren Millionen Soldaten an der Front - getrennt von ihren Familien. Bildpostkarten waren ein gutes Mittel, eine kurze Botschaft nach Hause zu senden.
Brachten Sie auch ein Bild vom Alltag an der Front?


Aufgabe

Wähle eine Postkarte und analysiere sie.

  1. Beschreibe, was du siehst.
  2. Erläutere, was das bedeutet.
  3. Wie sieht der Zeichner den Alltag an der Front? Beurteile!
    1. M2: Was ist (laut Karte) das größte Problem an der Front?
    2. M3-4: Wie wird das Leben an der Front geshen. Ist das realistisch?
      Überlege, warum diese Motive gewählt wurden.
    3. M5: Wer ist Sepp? Was macht er? Überlege, warum.
M1: "Herzliche Ostergrüße! Die Feldpost kommt diesmal schnell, sie bringt auch Eier mit zur Stell." (09.04.1915)



M2: Bei Muttern schmeckt's besser


M3: Gruß aus der Sommerfrische
M4: Sicherer Unterstand im Kiefernwäldchen
M6: Sepp macht sich einen Spaß!