Lernpfad Umwelt und Konsum/Hinweise für Lehrer

Aus ZUM-Unterrichten
< Lernpfad Umwelt und Konsum
Version vom 24. September 2018, 21:00 Uhr von FrauSchütze (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „{{Navigation verstecken|{{Vorlage:Umwelt und Konsum}}}} '''LERNZIELE''' ''Wahlaufgabe 1:'' *die SuS nennen die Formen der Werbung, die sie auf dem Weg zur…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

LERNZIELE

Wahlaufgabe 1:

  • die SuS nennen die Formen der Werbung, die sie auf dem Weg zur Schule wahrgenommen und im Gedächtnis behalten haben
  • die SuS reflektieren ihre Beobachtungen zum Thema Werbung und mediale Einflüsse im Alltag
  • die SuS kennen den Begriff Konsum und können diesen definieren
  • die SuS positionieren sich schriftlich zu den beiden Thesen
  • die SuS setzten sich kritisch mit der These auseinander und dokumentieren ihre gesammelten Materialien, zur Klärung der 4 Fragen, in Form einer Wandzeitung
  • die SuS kennen die Funktion der Werbung und bewerten diese
  • die SuS diskutieren innerhalb der Gruppe über ihre eigene Erfahrungen
  • die SuS skizzieren ihre Ergebnisse in Form einer Übersichtsdarstellung


Wahlaufgabe 2:

  • die SuS reflektieren den Konsum des Haushalts in dem sie leben und hinterfragen diesen kritisch
  • die SuS prüfen fremde und eigenen Lebensentwürfen und hinterfragen die Wertvorstellungen in Ihrer Bedeutung für die individuelle Lebensgestaltung
  • Die SuS entwickeln die Fähigkeit, Distanz zur eigenen Position einzunehmen, um diese kritisch hinterfragen zu können
  • die SuS vertiefen ihre Kenntnisse zu Gerechtigkeit, in Bezug auf Tiere und finden Argumente um ihre eigene Position zu stärken


Wahlaufgabe 3:

  • die SuS erwerben Kenntnisse über das Konzept des Ökologischen Fußabdrucks,indem sie ihren eigenen Ökologischen Fußabdruck berechnen
  • die SuS kennen die einzelnen Bereiche, aus denen sich der Ökologische Fußabdruck zusammensetzt wird
  • die Sus erfahren, dass sie durch ihr eigenes Verhalten Einfluss auf gesellschaftliche Prozesse nehmen können, indem sie im Alltag versuchen, ihren Ökologischen Fußabdruck zu verkleinern
  • die SuS können ihr Konsumverhalten kritisch hinterfragen und setzen sich aktiv mit dem eigenen Konsumverhalten auseinander
  • die SuS erkennen woher die Jeans kommt, die wir tragen und können sich kritisch mir der Produktion (Rohstoff und den Arbeitsbedingungen)auseinandersetzen
  • die SuS entwicklen mögliche Handlungsansätze


Wahlaufgabe 4:

  • die SuS kennen die Definition von "Virtuellem Wasser" und können die dazu erhobenen Daten auf ihre eigene Lebenswelt beziehen und in Aufgaben anwenden.
  • die SuS vertiefen ihre Kenntnisse zu Fleischkonsum und Nachhaltigkeit.
  • die SuS können ihr erworbenes Wissen auf neue Aufgaben sinnvoll anwenden.
  • die SuS sind in der Lage, ihre Kenntnisse zu nutzen um Probleme aufzuzeigen und Lösungsansätze zu finden.
  • die SuS erweitern ihre Fähigkeiten, abstrakte Thesen und Problemstellungen (virtuelles Wasser, Konsum, globale Sicht) zu erfassen und weiter zu nutzen. Sie lernen, diese abstrakten Daten auf ihre eigene Lebenswelt beziehen.
  • die SuS sensibilisieren sich für die kritische Auseinandersetzung mit ihrem eigenen Konsumverhalten.