Historische Stichworte/Fehde: Unterschied zwischen den Versionen

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
K (3 Versionen importiert)
 
(kein Unterschied)

Aktuelle Version vom 25. November 2018, 20:19 Uhr

Die Fehde, eine Art Privatkrieg, war im Mittelalter eine Form, in der Menschen, die keinen Herrn über sich hatten, der sie schützte, sich ihr Recht (oder das, was sie dafür hielten) schaffen konnten, wenn kein Richter da war, der es für sie tat.

Die Fehden nahmen dann aber so zu, dass zunächst die Geistlichkeit und dann auch die Könige einen allgemeinen Frieden ausriefen, dessen Verletzung bestraft wurde. Der GottesfriedenWikipedia-logo.png, den die Geistlichen einführten, galt zunächst nur an einzelnen Wochentagen. Der LandfriedenWikipedia-logo.png, den die Könige ausriefen, hatte eine stärkere Geltung, denn ein König hatte meist die Macht, diejenigen, die den Frieden störten, schwer zu bestrafen. Aber mächtige Adlige setzten sich nicht selten darüber hinweg. Es konnte viele Jahre dauern, bis ein König die Möglichkeit hatte, sie zu bestrafen. Heinrich der LöweWikipedia-logo.png ist ein Beispiel für einen solchen Adligen, der sich nicht an die Regeln hielt, und es dauerte sehr lange, bis der König mit anderen Fürsten zusammen ihn bestrafen konnte (Prozess gegen Heinrich denLöwen)Wikipedia-logo.png.