Absolutismus/Hugenotten

Aus ZUM-Unterrichten
< Absolutismus
Version vom 16. Dezember 2018, 08:24 Uhr von Matthias Scharwies (Diskussion | Beiträge) (N)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aufgabe
  1. Calvinismus
    • Wie kommt ein Calvinist in den Himmel?
    • Wie kann ein Calvinist beweisen, dass er zu den Auserwählten gehört?
    • Überlege, inwieweit die calvinistische Lehre dem Staat nützt.
  2. Edikt von Fontainebleau
    • Warum ist die Religion nur „vorgeblich reformiert“?
    • Was sollen Prediger tun?
    • Was sollen die „normalen Gläubigen tun?
    • Begründe den Unterschied in der Behandlung:
  3. Welchen Ausweg würdest Du wählen?

Hugenotten und Calvinismus

Ca. 5% der Franzosen waren evangelisch-reformierte Calvinisten, die man wegen Calvins Schweizer Herkunft Hugenotten (fr: Eidgenossen) nannte.

Q1: Aus einem Lexikon:
Prädestination[lat.], die >Vorherbestimmung< des menschl. Handelns und seines Ausgangs durch schon zuvor feststehenden Willen Gottes.

Die P.-Lehre lässt die zur Seligkeit bestimmten Menschen durch Gottes Gnadenwahl ihr Ziel erreichen, während die anderen wegen ihrer von Gott vorherbestimmten Sünden verdammt werden. Für Calvin war die P. direkt durch den wirtschaftlichen und familiären Erfolg erfahrbar.

staatliche Unterdrückung

„Un roi, un loi, une foi.“

“Ein König, ein Recht, ein Glaube.“


Zur Durchsetzung seines absoluten Anspruchs widerruft Ludwig XIV. 1685 das Toleranzedikt von Nantes (1598), das den Hugenotten die freie Religionsausübung gestattet hatte:

Zitat

2. Wir verbieten Unseren besagten Untertanen von der vorgeblich reformierten Religion, sich noch ferner zu versammeln, um den Gottesdienst nach der besagten Religion oder in einem Privathause, unter welchem Vorwande es auch sein könne, zu halten. 3. Wir befehlen ernstlich allen Predigern der besagten vorgeblich reformierten Religion, die sich nicht bekehren und die katholische Religion annehmen wollen, vierzehn Tage nach der Veröffentlichung Unsers gegenwärtigen Ediktes Unser Königreich zu verlassen ... bei Strafe der Galeeren. 9. Wir verbieten ganz ausdrücklich und wiederholt allen unseren Untertanen von der genannten vorgeblich reformierten Religion, ihnen, ihren Frauen und Kindern aus Unserem besagten Königreiche, Ländern und Gebieten Unserer Botmäßigkeit auszuwandern oder ihre Güter und Besitztümer daraus zu entfernen, bei Strafe der Galeeren für die Männer und Einziehung von Leib und Gut für die Frauen.


Edikt von FontainebleauWikipedia-logo.png (1685)

Fazit