John Rawls

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Denkanstoß

Denken Sie sich ein Gerechtigkeitsprinzip aus, das Sie für diese zukünftige Gesellschaft einführen würden.

„John Rawls hat ... ein interessantes Gedankenspiel vorgeschlagen: Stell dir vor, du wärst Mitglied eines Hohen Rates, der alle Gesetze einer zukünftigen Gesellschaft machen soll.“

„Ich könnte mir gut vorstellen, in so einem Rat zu sitzen.“

„Sie müssen an absolut alles denken, denn sowie sie sich geeinigt haben - und also die Gesetze unterschrieben haben, fallen sie tot um."

„Oh, Schande!"

„Und Sekunden später werden sie in genau der Gesellschaft wieder wach, deren Gesetze sie gemacht haben. Der Trick ist nur: Sie haben keine Ahnung, wo in dieser Gesellschaft sie erwachen, das heißt, was ihre Position darin sein wird“

„Ich verstehe.“

Eine solche Gesellschaft wäre eine gerechte Gesellschaft. Denn garantiert wäre jeder, wohin er schaut, nur unter seinesgleichen.“

„Und jede unter ihresgleichen.“

„Selbstverständlich. Denn in Rawls Spiel würde man - beziehungsweise frau - nicht wissen, ob er oder sie als Mann oder Frau wieder erwacht.“

Jostein Gaarder: Sofies Welt 1993, S. 474 f

Die Menschen würden sich auf zwei Grundsätze einigen:

1. für alle besteht das gleiche Recht auf das umfangreichste System gleicher Grundrechte

2. soziale und wirtschaftliche Ungleichheiten sind nur unter zwei Bedingungen zulässig:

sie müssen vernünftigerweise erwarten lassen, dem Vorteil von jedem zu dienen,
sie müssen mit Positionen und Ämtern verbunden sein, die jedem offen stehen.

Links / Material

Siehe auch