Heiliges Römisches Reich

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heiliges Römische Reich (lat. Sacrum Imperium Romanum) war die offizielle Bezeichnung für den Herrschaftsbereich der römisch-deutschen Kaiser vom Spätmittelalter bis 1806. Der Name des Reiches leitet sich vom Anspruch der mittelalterlichen römisch-deutschen Herrscher ab, die Tradition des antiken Römischen Reiches fortzusetzen und die Herrschaft als Gottes heiligen Willen im christlichen Sinne zu legitimieren.

Der Begriff ist zwar erst seit 1157 belegt, sein Beginn wurde jedoch nachträglich durch die Kaiserkrönung Karls des Großen im Jahre 800 und die Kaiserkrönung Ottos I. angesehen.

1806 wurde auf Druck Napoleons das Heilige Römische Reich (auch: Heiliges Römisches Reich deutscher Nation) aufgelöst.

Reichsdeputationshauptschluss

Materialien

Karten

Siehe auch