Entkolonialisierung/Apartheid

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche


Apartheid

Interaktive Übungen

Rhodesien

Rhodesien war wie andere Länder Afrikas eine englische Kolonie. Anders als andere afrikanische Länder erklärte es sich 1965 einseitig unabhängig. Warum?

Die weißen Siedler fürchteten die schwarze Mehrheit und lehnten deshalb eine Demokratisierung ab.

SIe behielten das Zensus-Wahlrecht der Kolonialzeit bei: Wählen durfte nur, wer schreiben konnte, Steuern zahlte oder Land besaß.

Zimbabwe

Die Führer der Unabhängigkeitsbewegungen flüchteten nach Sambia und Mozambik. Unterstützt von China und der Sowjetunion führten sie einen Guerillakrieg gegen die Weißen. Nachdem auch Südafrika seine Unterstützung eingestellt hatte, kam es 1980 zur erneuten Unabhängigkeit.

Die ersten Wahlen waren frei - trotzdem flüchteten viele Weiße nach Südafrika. In den folgenden Jahren festigte Robert Mugabe seine Macht; Rhodesien wurde zur Diktatur.

Um von innenpolitischen und wirtschafltichen Problemen abzulenken, wurden viele verbliebene weiße Farmer vertrieben und ihr Land an Soldaten und Parteianhänger Mugabes verteilt.

Südafrika

Nelson Mandela, ein Häuptlingssohn und Rechtsanwalt, wurde zum Symbol für den Kampf gegen die Apartheid. Seit 1963 inhaftiert, wurde er nach Robben Island gebracht. Dort musste er im Steinbruch arbeiten.

1990 traf sich der Präsident Frederick De Klerk mit ihm und entließ ihn aus der Haft. Nelson Mandela setzte sich für eine Politik der Versöhnung und das Ende der Apartheid ein. 1992 sprachen sich in einer Abstimmung 68,7% der Weißen für ein Ende aus.

1994 gewann der ANC die ersten freien Wahlen und Nelson Mandela wurde Präsident eines friedlichen Südafrika.



Weblinks