Aristoteles

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aristoteles-Büste

Aristoteles wurde 384 v. Chr. in Stagira geboren, war also kein Athener, und starb 322 v.Chr. in Chalkis auf Euboia. Von 367 bis 347 v. Chr. war er der Schüler von Platon in dessen Akademie in Athen. Später (335 v. Chr.) gründete er seine eigene Schule, die Lykeion, bald auch Peripatos genannt, ebenfalls in Athen.

In der Zeit, in der Aristoteles lebte, war die Epoche der griechischen Polis bereits zu Ende gegangen. Die Identität von Mensch und Grieche verlor ihren Sinn, um durch eine umfassendere Bestimmung des Menschen ersetzt zu werden, da der Mensch die Gründe seines Seins und seines Handelns nun nicht mehr unmittelbar in der politischen Struktur der Polis finden konnte.

Tugendlehre

Aufgabe
Ergänze die Extreme in der aristotelischen Tugendlehre sowohl für die Beispiele der klassischen als auch für die modernen Tugenden. Ergänze weitere moderne Tugenden. (Lösungsvorschlag unten versteckt)
Klassische und moderne Tugenden im Aristotelischen Modell
Übermaß Mitte Mangel
sinnloses Draufgängertum Tapferkeit Feigheit/ Angst
Mäßigung
gesunder Ehrgeiz
Großzügigkeit
Toleranz
Friedensliebe
Solidarität
Kritikfähigkeit
Klassische und moderne Tugenden im Aristotelischen Modell
Übermaß Mitte Mangel
sinnloses Draufgängertum Tapferkeit Feigheit/ Angst
Zügellosigkeit Mäßigung Stumpfsinn
Geltungssucht gesunder Ehrgeiz Gleichgültigkeit
Verschwendungssucht Großzügigkeit Knausern, Geiz
Beliebigkeit Toleranz Intoleranz, Unduldsamkeit
Wehrlosigkeit Friedensliebe Streitsucht, Militarismus
Aufopferung, Altruismus Solidarität Egoismus
Nörgelei Kritikfähigkeit Starrsinn, Kritiklosigkeit

Online-Texte


Siehe auch