Rom wird Weltreich/Landmacht auf dem Wasser

Aus ZUM-Unterrichten
< Rom wird Weltreich
Version vom 18. Februar 2019, 05:34 Uhr von Matthias Scharwies (Diskussion | Beiträge) (N)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die junge Republik führte im 6. und 5. Jahrhundert ständig Kriege gegen die Nachbarstädte und sicherten sich bis 295 v. Chr. die Herrschaft über die italische Halbinsel.

Im Süden Italiens gerieten die Römer in Gegensatz mit der Seemacht Karthago:


Model of a greek trireme.jpg
Aufgabe
  1. Erkläre, wie die Römer ihre mangelnde Erfahrung im Seekrieg ausglichen.
  2. (Betrachte das untere Bild) Erkläre, mit welcher Erfindung die Römer ihre große Erfahrung in der Landschlacht auch auf See einsetzen konnten.
Zitat
Da die Schiffbaumeister im Bau von Fünfruderern völlig unerfahren waren, so hatten sie damit große Schwierigkeiten. Ebenso hieran kann man aber wohl den hohen Sinn und den Wagemut erkennen, der den Römern zu eigen ist: .....

Als sie zum erstenmal ihre Truppen nach Messina hinüberführen wollten, besaßen sie nicht nur keine Schiffe mit Verdeck, sondern nicht einmal ein einziges Boot, und mussten sich Dreiruderer borgen, auf denen sie ihre Leute tollkühn übersetzten.

Damals nun, während die Karthager in der Meerenge gegen sie ausliefen, wagte sich ein mit Verdeck versehenes Schiff im Eifer des Angriffs zu weit vor, so dass es auf den Strand lief und den Römern in die Hände fiel. Dieses Schiff nahmen sie jetzt zum Modell und bauten danach ihre ganze Flotte.
Polybius I, 20.


der Corvus

Corvus.svg
Zitat
Ein Corvus (was im lateinischen Rabe, aber auch Mauerhaken bedeutet) war eine römische Enterbrücke, die in der Seekriegsführung im Ersten Punischen Krieg gegen Karthago zum Einsatz kam.

Die Vorrichtung wurde vermutlich im Bug des Schiffes benutzt, wo ein System von Seilzügen es erlaubte, die Brücke hinauf- und herunterzufahren. Am anderen Ende des Geräts, unter der Brücke, war ein schwerer, wie ein Schnabel geformter Dorn (daher der Name), der sich in der Beplankung an Deck des gegnerischen Schiffes festfressen sollte, wenn der corvus von der römischen Seite herabgelassen wurde. Das System schuf eine feste Verbindung zwischen den Schiffen und gab den Legionären die Möglichkeit, auf die gegnerische Seite hinüber zu gehen.
CorvusWikipedia-logo.png