Protest-artikel-13-banner.jpg

Protest gegen Artikel 13

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

warum können Sie unser Angebot heute nicht wie gewohnt benutzen?

Wir protestieren mit dieser zeitweisen Abschaltung gegen Teile der geplanten EU-Urheberrechtsreform, die voraussichtlich in der Woche ab dem 25.03.2019 vom Parlament der Europäischen Union verabschiedet werden soll.

Die geplante Reform könnte dazu führen, dass das freie Internet erheblich eingeschränkt wird und dass ZUM-Angebote wie dieses hier künftig nicht mehr möglich sind.

Selbst kleinste Unternehmen müssten fehleranfällige und technisch unausgereifte Upload-Filter für sämtliche ihrer Inhalte einsetzen (Artikel 13) und für minimale Textausschnitte aus Presseerzeugnissen Lizenzen erwerben, um das sogenannte Leistungsschutzrecht für Presseverleger einzuhalten (Artikel 11). Dies könnte die Meinungs-, Kunst- und Pressefreiheit deutlich beeinträchtigen. Zwar könnte nach aktuellem Stand die ZUM als gemeinnütziger Verein von solchen Pflichten ausgenommen sein, ob das aber tatsächlich so sein wird, ist momentan unklar.

Wir verstehen, dass die heutige Abschaltung für Sie unter Umständen eine Behinderung Ihres gewohnten Arbeitsablaufs darstellt. Allerdings halten wir es für wichtig, dass unseren Nutzern klar wird, was mit der geplanten Regelung auf dem Spiel steht. Die Abschaltung einzelner unserer Dienste könnte damit zum Dauerzustand werden.

Gegen die Reform protestieren auch

Wir bitten Sie deshalb darum …

  • die Abgeordneten des Europäischen Parlaments zu kontaktieren und sie über Ihre Haltung zur geplanten Reform zu informieren. Das ist auf dieser Seite sehr leicht und ohne großen Aufwand möglich.
  • an den Demonstrationen teilzunehmen, die am 23. März 2019 in ganz Europa stattfinden.
  • Ihr demokratisches Recht wahrzunehmen und am 26. Mai 2019 an der Wahl des EU-Parlaments teilzunehmen.

Danke.

Ihr ZUM-Vorstand

Bodenhistorie/Justus von Liebig: Mineralstofftheorie und Bodendüngung
Protest-artikel-13-banner.jpg
ZUM-Unterrichten schaltet aus Protest gegen die geplante EU-Urheberrechtsreform am Do. 21.03.2019 für 24h ab.

Kalter Krieg

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kalter Krieg wird der Konflikt zwischen den Westmächten unter Führung der Vereinigten Staaten von Amerika und dem sogenannten Ostblock unter Führung der Sowjetunion genannt, den diese von 1947 bis 1989 mit nahezu allen Mitteln austrugen.

Zu einer direkten militärischen Auseinandersetzung zwischen den Supermächten kam es nie, es gab allerdings …

  • Stellvertreterkriege

Lernziele

Blockbildung

Aufgabe
  1. Beschreibe die Karte
    • Welcher Ausschnit der Erde wird gezeigt?
    • Wie sind die Länder gefärbt?
    • Überlege, warum dies so ist.
NATO vs. Warsaw (1949-1990).svg


Truman-Doktrin

2 Lebensweisen: Totalitarismus oder Freiheit; Hilfsangebot an alle in ihrer Freiheit bedrohten Völker


Zitat

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt der Weltgeschichte muss fast jede Nation zwischen alternativen Lebensformen wählen. Nur zu oft ist diese Wahl nicht frei. Die eine Lebensform gründet sich auf den Willen der Mehrheit und ist gekennzeichnet durch freie Institutionen, repräsentative Regierungsform, freie Wahlen, Garantien für die persönliche Freiheit, Rede- und Religionsfreiheit und Freiheit von politischer Unterdrückung. Die andere Lebensform gründet sich auf den Willen einer Minderheit, den diese der Mehrheit gewaltsam aufzwingt. Sie stützt sich auf Terror und Unterdrückung, auf die Zensur von Presse und Rundfunk, auf manipulierte Wahlen und auf den Entzug der persönlichen Freiheiten. Ich glaube, es muss die Politik der Vereinigten Staaten sein, freien Völkern beizustehen, die sich der angestrebten Unterwerfung durch bewaffnete Minderheiten oder durch äußeren Druck widersetzen. Ich glaube, wir müssen allen freien Völkern helfen, damit sie ihre Geschicke auf ihre Weise selbst bestimmen können. Unter einem solchen Beistand verstehe ich vor allem wirtschaftliche und finanzielle Hilfe, die die Grundlage für wirtschaftliche Stabilität und geordnete politische Verhältnisse bildet. Die Welt ist nicht statisch und der Status quo ist nicht heilig. Aber wir können keine Veränderungen des status quo erlauben, die durch Zwangsmethoden oder Tricks wie der politischen Infiltration unter Verletzung der Charta der Vereinten Nationen erfolgen. Wenn sie freien und unabhängigen Nationen helfen, ihre Freiheit zu bewahren, verwirklichen die Vereinigten Staaten die Prinzipien der Vereinten Nationen. Die freien Völker der Welt rechnen auf unsere Unterstützung in ihrem Kampf um die Freiheit. Wenn wir in unserer Führungsrolle zaudern, gefährden wir den Frieden der Welt - und wir schaden mit Sicherheit der Wohlfahrt unserer eigenen Nation. […]


Truman-DoktrinWikipedia-logo.png [1]


Ende der "One World"-Idee

Strategien des Westens

Aus der Truman-Doktrin entwickelten sich

  • containment (Eindämmung)
  • roll-back (Zurückdrängen)
  • massive retaliation (bei Angriff massive Vergeltung)


Aufgabe
  1. Eindämmung
    • Betrachte das Plakat "Vereinte Abwehr"!
      • Beschreibe, was es darstellt.
      • Überlege, welche politische Situation beschrieben worden ist und was es aussagen soll!
  2. roll-back
    • Erkläre, was man sich wohl unter diesem Begriff vorstellen muss.
    • Überlege, welche Probleme bei einem erfolgreichen roll-back entstehen würden.
  3. massive-retaliation


NATO

Gründung der NATO (Nordatlantik-Pakt-Organisation) 1948 -> 1955 Warschauer Pakt


Zitat

Über die Funktion der Nato:

  • to keep the Americans in
  • to keep the Russians out
  • to keep the Germans down

Baron IsmayWikipedia-logo.png


Aufgabe
  1. Erläutere, was mit diesem Bonmot gemeint ist.

Weblinks

Segu

Siehe auch

  • Aus: Manfred Görtemaker u. a.: Das Ende des Ost-West-Konflikts?, Berlin 1990 (Landeszentrale für politische Bildungsarbeit), S. 58.