Wahrhaftigkeit

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Lernpfad ist konzipiert als für Lernende gedachtes Begleitmaterial zu einem Artikel in ru-heute 1/2020.

Schnelle Technik - Langsame Reflexion

Die Technik entwickelt sich schnell, und wir lernen schnell, sie zu nutzen und in unseren Alltag zu integrieren. Mit PCs, Laptops, Tablets und Smartphones, mit word, google, twitter, instagram und netflix gehen wir inzwischen selbstverständlich um, als sei es nie anders gewesen. Aber das Bewusstsein, die Reflektion kommt so schnell nicht hinterher, sagt der Sozialforscher Dirk Baecker.

Aufgabe

Geben Sie sich Rechenschaft über Ihre Mediennutzung



Recherche

Sehen Sie sich eine Statistik zur täglichen Mediennutzung an und bewerten Sie den Befund.


Frage

Welche Interessen vermuten Sie hinter den Angeboten in Radio, Fernsehen und Netzwerken, vor allem, wenn Sie umsonst angeboten werden?


Nachdenken

Sehen Sie sich die Karikatur von Hannes Schleeh an und beurteilen Sie, ob an dem Vergleich zwischen dem Schwein und dem Nutzer moderner Medien etwas dran ist.

Automatisierte Datennutzung

Aus Expertenschätzungen wissen wir, wieviele Daten im Internet gespeichert sind: 33 Zettabyte, anders ausgedrückt 3,3 * 10^25 Zeichen. Etwa vier Milliarden (4 * 10^9) Menschen nutzen das Netz.


Berechnung

Rechnen Sie aus, wie viele Daten pro Nutzer das Internet vorhält. Auf eine Seite gehen ungefähr 2 * 10^3 Zeichen. Wievielen Seiten entspricht die Datenmenge pro Nutzer.

Daten diskriminieren, sagt der Soziologe Dirk Baecker.


Beispiel

Eine Zeugnisnote sagt etwas darüber aus, wieviele Punkte Sie bei verschiedenen Tests gemacht haben. Was noch? Sie sagt nichts darüber, ob das Fach Sie interessiert oder ob Sie nur um der Note willen für den Test gelernt haben. Welche für Sie wichtigen Dinge über die Schule verschweigt die Note noch?

Glauben und Wissen

Definition

Im Religionsunterricht sollten Sie dem Begriff "Glauben" schon begegnet sein. Sehr verbreitet ist die Gegenüberstellung Glauben - Wissen. Dabei bedeutet Wissen eine Information, die methodisch, systematisch gewonnen wurde, etwa in der Wissenschaft durch Experimente und Beobachtungen oder im Journalismus durch Recherche und Überprüfung. Glauben hingegen beruht auf dem persönlichen Vertrauen. So glauben Liebende einander ihre Liebe. Im Christentum können gundlegende "Wahrheiten" wie die Auferstehung Jesu Christi nicht objektiv überprüft werden, sondern wir müssen den Zeugen glauben.

Der Bereich des Glaubens, wo es um Liebe, Zorn, Vergebung, religiöse Gemeinschaft und dergleichen geht, und der Bereich des Wissens, wo es um Nachrichten und wissenschaftlichen Entdeckungen geht, sind durch Netzwerke wie facebook und twitter, durch Kundenkarten, Kreditkarten und andere Datenquellen etwas durcheinandergeraten.


Anekdote

Die New York Times berichtete 2012 über einen Teenager, der von der Supermarktkette Target Rabattcoupons für Babykleidung bekam, weil plötzliche Veränderungen im Einkaufsverhalten der Sechzehnjährigen darauf schließen ließen, dass sie schwanger sei. Das traf auch zu, war aber in ihrem Umfeld noch nicht bekannt und sorgte für erhebliche Unruhe. Was wir normalerweise zuerst vertrauten Mitmenschen offenbaren und was die anderen nichts angeht, wird also durch Algorithmen von Ferne kontrolliert und für unterschiedliche Geschäftsmodelle genauestens ausgewertet.

Sagen Sie Ihre Meinung zu dem geschilderten Fall.

Aphorismen

Aufgabe

Suchen Sie sich ein oder zwei der folgenden Zitate aus. Machen Sie sich die Bedeutung der Aussagen am Beispiel klar.

  • Dirk Baecker: Vor unserem Bildschirm beherrschen wir alle körperlich eine Technik, von der wir mental noch nicht wissen, was sie mit uns anstellt.
  • Katharina Nocun: Nutzt euer Auskunftsrecht, - Es ist super spannend, ihr bekommt sehr viel Post, und ihr findet sehr viel über euch heraus, was ihr niemals wissen wolltet.
  • Peter Ustinov: Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen wir uns in zehn Jahren zurücksehnen.
  • Monika Schwarz Friesel: Sie glauben, ohne zu wissen. Sie 'wissen', weil sie glauben. Sie glauben, weil sie fühlen. So ist der Hass der Ursprung ihrer abstrakten Denkprozesse.
  • Amélie Nothomb: Jeder erzählt die Geschichte, die er aushält.

Wissensgesellschaft

Definition

Der Begriff „Wissensgesellschaft“ (knowledgeable society) wurde von dem Politologen Robert Lane bereits 1966 geprägt und 1973 von dem Soziologen Daniel Bell als Bezeichnung für die Formation der „postindustriellen Gesellschaft“ populär gemacht. Darin drückt sich die gut belegbare Diagnose aus, dass die Produktion von Waren zukünftig einen geringeren Anteil an Wertschöpfung und Arbeitsvolumen haben wird als die Beschäftigung mit kognitiven Inhalten.


Aufgabe

Stelle Berufe, in denen etwas Materielles produziert wird, Berufen gegenüber, die ausschließlich mit Wissen arbeiten. Urteile, auf welcher Seite der Unterscheidung sich die attraktiveren, einträglicheren, angeseheneren und zukunftsträchtigeren Berufe befinden.

In hierarchischen Organisationen wird alles durch Befehl und Gehorsam geregelt. Prototypisch ist eine Armee: Der Soldat muss dem Befehl ohne Zögern folgen, selbst wenn er sich in Lebensgefahr begibt, weil er sonst wegen Befehlsverweigerung vor das Kriegsgericht gestellt wird. Beamtenapparate und Firmen zur Massenfertigung von Konsumgütern wurden oft ebenfalls hierarchisch organisiert. Aber man kann Menschen schlecht befehlen, dass sie ihr Wissen teilen, dass sie fair kooperieren und Konflikte offen austragen. Man kann niemandem befehlen, dass ihm etwas Gutes einfällt.


Fragen
  • Haben Sie Erfahrungen mit offener Kooperation?
  • Haben Sie Erfahrungen mit einem System, das durch Befehl und Gehorsam (hierarchisch) strukturiert wird?
  • Wie erleben Sie die Schule, den Religionsunterricht?
  • Welche Unterrichtsmethoden stärken die Kooperation und wie kommen diese bei den Schülerinnen und Schülern an?


Aufgabe

Denken Sie darüber nach, welche Vor- und Nachteile kooperative und hierarchische Leitungsstrukturen haben, für welche Aufgaben sie sich eignen und wo sie fehl am Platz sind.

Bleibende Versuchung Narzissmus

400


Mythos

Narziss war das Kind einer Vergewaltigung. Seine Mutter, die Nymphe Liriope, wünschte sich für ihr Kind ein langes erfülltes Leben. Der Seher Tiresias sagte dem Knaben ein langes reifes Alter voraus unter der Bedingung, dass er sich nicht kennen lernt. So wuchs Narzissus heran zu einem Jugendlichen von einzigartiger Schönheit, und viele Frauen und Männer verliebten sich in ihn. Auch die Nymphe Echo verliebte sich in Narzissus, sobald sie ihm begegnete. Echo war aber dazu verurteilt, auf den ersten Schritt des Geliebten warten zu müssen, da sie nur antworten, nicht aber selbst die Initiative ergreifen konnte. Narziss hatte keinen Sinn für die anderen Menschen und war deshalb nicht in der Lage, Echos Liebe auch nur wahrzunehmen, geschweige denn zu erwidern. Echo erkrankte an ihrer unerfüllten Liebe, und ihr Körper verwandelte sich in Fels, sodass man seither in den Wäldern nur noch ihre Stimme hört, die antwortet, was man ihr zuruft.

Narziss bemerkte von alledem nichts. Er begab sich zu einer reinen unberührten Quelle, weil er dort trinken wollte und ihm der Ort gut gefiel. Indem er sich aber zu der Quelle niederbeugt, sieht er sein Spiegelbild im Wasser, in das er sich sofort unentrinnbar verliebt. Ganz entzückt ist er davon, dass sich sein Spiegelbild zum Kuss hoch reckt, wenn er sich niederbeugt, dass es mit ihm lacht und weint, und zum ersten Mal im Leben erkennt er in dem Gegenüber ein Wesen, das ihm vollkommen entspricht. Von der Liebe zu seinem Spiegelbild im Wasser ist er so eingenommen, dass er sich davon nicht mehr lösen kann, sodass er sich nicht mehr wegbewegt, nichts isst und trinkt. Um so verweifelter macht es ihn, dass er den Geliebten nicht umarmen kann, denn sobald er das Wasser berührt, verschwimmt das Bild. Diese Verzweiflung und die Vernachlässigung seines Körpers machen ihn krank, so dass er an der Quelle stirbt. Als man mit der Totenbahre eintrifft, um seinen Leichnam zu bestatten, ist da keiner mehr, sondern man findet eine Blume, in der Mitte safrangelb, umgeben von weißen Blütenblättern.

(Ovid Metamorphoses Buch III, Zeile 340-511

nacherzählt in gekürzter Fassung von Karl Vörckel)

Fake-News, Verschwörungstheorien, Hassbotschaften finden Anklang, weil sie sich für den selbstverliebten Menschen richtig anfühlen. Es sind vor allem drei Faktoren, die dafür veranwortlich sind. Siehe dazu die folgende Grafik:

400

Bildungsdefizit

Fragen
  • Wie konnte der Brexit eine Mehrheit finden?
  • Wie konnte Donald Trump amerikanischer Präsident werden?
  • Was macht die AfD so erfolgreich?

Gemeinsam ist den drei Ereignissen, dass ein schwer definierbares "Wir" sich wehrt gegen "das System", obwohl die Sprecher dieses "Wir" sich sehr einträglich im "System" bewegen. Eine rückwärtsgewandte Politik bedient sich paradoxerweise der modernsten Medien, um Menschen für sich zu gewinnen. Am Beispiel Brexit sollen Sie ausprobieren, wie kluge Meinungsbildung heute gelingen kann.


Aufgabe

Bilden Sie sich eine Meinung zum Thema Brexit.


Recherche

Entnehmen Sie zuerst dem Artikel von t-online news, warum die Briten die Europäische Union verlassen wollten.

Mithilfe eines interaktiven Videos, ein Interview der Wirtschaftsjournalistin Jessica Schwarzer mit Sebastian Neckel, einem Abteilungsleiter der Deutschen Bank, können Sie die Einschätzung eines Experten zu den wirtschaftlichen Folgen des Brexit kennen lernen.


Urteilen
Vergleichen Sie die Erwartungen, die von den Brexit-Befürwortern geweckt wurden, mit den voraussichtlichen Folgen des Brexit.

Beachten Sie: Es sind nicht die Detailkenntnisse, die den Anhängern gefakter Botschaften fehlen, sondern so etwas wie ein Bewusstsein für Zusammenhänge. Man kann das vergleichen mit einem Schüler, der keinen Sinn für Zahlen hat. Er bekommt die Gleichung x2 - 5x + 4 = 0. und rechnet aus: Das ist X 200. Das ist aber nicht nur falsch, sondern verrät auch, dass er nicht mal abschätzen kann, in welchem Bereich die Lösung liegen muss.

Wer auf Aussagen wie die folgenden hereinfällt, kann auf technischen oder anderen Gebieten viel wissen, verrät aber eine Ignoranz politischer Zusammenhänge:

  • Wir werden eine Mauer bauen, mund Mexiko wird sie bezahlen. Sie wiessen res noch nicht, aber sie werden zahlen. (Donald Trump 2016)
  • Nach dem Brexit werden wir Woche für Woche 350 Millionen Pfund einsparen, die wir in das britische Gesundheitssystem stecken können. (UKIP 2016)
  • Deutschland entfernt sich unter Kanzlerin Merkel immer weiter von rechtsstaatlichen Grundsätzen. (Georg Pazderski, AfD-Bundesvorstand, 2019)


Zusammenfassung

Schreiben Sie auf, was Sie über gefakte Botschaften denken, wer Ihrer Meinung nach darauf hereinfällt, und wie man sich dagegen schützen kann.

Wenn Sie mehr über Fake-News erfahren wollen und darüber, wie man sie erkennt, dann empfehle ich das Web-Angebot der Bundeszentrale für Politische Bildung zum Thema

Microtargeting

Definition

Unter Microtargeting (von gr. mikros - klein und engl. Target - Ziel) versteht man die zielgenaue Adressierung von Botschaften.

Das kann harmlos sein. Wenn Sie sich z.B. für ein neues Fahrrad interessieren und entsprechende Suchanfragen bei Google eingeben und Seiten von Fahrradhändlern aufrufen, dann registriert das System diese Interessen, und sie werden ungefragt Werbung von Fahrradanbietern bekommen.

Weniger harmlos ist es, wenn Anbieter versuchen die Zahlungsbereitschaft potentieller Kunden herauszufinden und verschiedene Kunden ein und dasselbe Produkt zu unterschiedlichen Preisen angeboten bekommen.

Politische Parteien und Kandidaten können für ihre Wahlwerbung die politische Einstellung und psychische Disposition der Menschen in sozialen Netzwerken analysieren und ganz gezielt jedem nach dem Mund reden. Diese Taktik hat Donald Trumps Team in der Kampagne 2016 auf ziemlich dreiste Weise eingesetzt.

Ausschließung

Aufruf zur Wahrhaftigkeit

400

Klugheit

Menschlichkeit

Wahrhaftigkeit

Testen Sie Ihr Wissen