Jugend in der DDR/Junge Pioniere

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gebote der Jungpioniere.jpg

Aufgabe
  1. Lies die angegebene Quelle.
  2. Überlege, warum die Kinder wohl mitmachen mussten.
  3. Überlege, was mit Kindern passiert, die nicht Mitglied werden wollten.
Zitat
Junge Pioniere-Für die meisten Kinder ist es selbstverständlich: Im ersten Schuljahr werden sie bei den Jungen Pionieren aufgenommen und dürfen endlich das [blaue Halstuch tragen].

Jungpionier und Thälmann-Pionier

Die feierliche Aufnahme der Erstklässler erfolgte in der Regel im Dezember zum "Pioniergeburtstag". Am 13. Dezember 1948 war die Organisation nämlich gegründet worden. Als Jungpionier bekam man das begehrte blaue Halstuch, das mit blauer Hose bzw. Rock und weißer Bluse zu bestimmten Feiern oder dem Fahnenappell in der Schule getragen werden musste. Auch ein blaues Käppi gehörte zur Kleidung.

In der vierten Klasse wurde man dann Thälmann-Pionier und erhielt (seit 1973) ein rotes Halstuch als Erkennungszeichen. Das behielt man bis zur 7. Klasse. Danach trat man in die FDJ (Freie Deutsche Jugend) ein. 1989 waren 98 Prozent aller Schüler der DDR Mitglied bei den Jungen Pionieren.


zeitklicks.de (erster Satz im Metatext)