Internetrecherche

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Unterricht dürfte in der Regel eine gezielte, von der Lehrkraft vorbereitete Internetrecherche (das Suchen im World Wide Web) sinnvoller als ein ungezieltes Suchen im Internet sein. Denn eine ungezielte Suche ("Suche nach Informationen zum Thema / Stichwort ...") frustriert schnell angesichts der großen Zahl von Suchergebnissen, zumal wenn hierzu nur eine Unterrichtsstunde zur Verfügung steht, von der schon Zeit für den Wechsel zum Computerraum, das Anschalten und Hochfahren der Geräte usw. abgeht.

Darüber hinaus sollte vor der Benutzung des Computers eine Suchstrategie erarbeitet werden, z.B. mit Mind-Maps oder ABC-Listen. Ein Katalog möglicher Einstiegsquellen sowie Recherche in Printmedien (der Bibliothek) runden die Internetrecherche ab.

Suchstrategien

Wie Rechercheaufträge im Internet methodisch sinnvoll gestaltet werden können

Jeder Schüler und jede Schülerin (und auch im Prinzip jede Lehrkraft) scheint heute zu wissen, wie man etwas im Internet sucht und findet. Die unterrichtliche Erfahrung widerspricht aber dieser Annahme. Deshalb macht es viel Sinn, sich bei der Unterrichtsvorbereitung auch Gedanken darüber zu machen, was wie gesucht werden soll. - Gut zusammengefasst hat dies der Lehrerfreund:

"Die Zahl von Handreichungen zum Einsatz neuer Medien im Unterricht ist uferlos. In den meisten Fällen beginnt die Aufgabenstellung mit "Recherchiere nach ...". Dabei ist das gar nicht so einfach. Hier finden Sie methodisch-didaktische Anregungen."

Weitere Beiträge zum Thema

Wie man mit Hilfe von Strings ("<Wortgruppe>") sinnvoll suchen und finden kann.

Suchmaschinen

Hintergrund

Suchmaschinen-Nutzung

  • Finden ohne zu suchen. Nach Eingabe eines beliebigen URL werden Links, welche inhaltlich mit dem URL zusammenhängen, aufgelistet und grafisch in einem Netz dargestellt. Interessant. Mal ausprobieren... http://wortschatz.uni-leipzig.de/nextlinks/

Spezielle Suchmaschinen für Kinder

  • www.helles-koepfchen.de - ein Wissensportal im Internet, das wissbegierige Kinder und Jugendliche von 8 bis 14 Jahren ansprechen soll:
"Neben eigenen journalistischen Beiträgen ermöglicht unsere Suchmaschine das schnelle Auffinden zehntausender hochwertiger Web-Seiten anderer Anbieter von Kinder- und Jugendseiten. Da die Suchmaschine nur ausgesuchte, für Kinder geeignete Seiten durchsucht, sind die Treffer entsprechend hochwertig. Die Klasse steht hier eindeutig vor der Masse der Suchergebnisse." (Ingo Fischer Chefredakteur)
Die Übersicht ist ein Teil der Spielstraße.

Einige Suchmaschinen und ihre Besonderheiten

Suchmaschinen allgemein
  • Google DeutschlandAuflistung der Funktionen
  • Bing – Google-Alternative von Microsoft
  • Yahoo - weitere bekannte Google-Alternative
  • http://www.yippy.com/ (ehem. Clusty) – gibt Suchergebnisse als Cluster sortiert aus
  • DuckDuckGo ist eine Suchmaschine, die keine IP-Adressen speichert, keine Informationen über Besucher protokolliert und Cookies nur verwendet, wenn sie absolut notwendig sind. Ihre Verbreitung ist nach Bekanntwerden des Überwachungsprogramms PRISM der US-amerikanischen NSA stark gestiegen. Ab iOS 8 ist es möglich, DuckDuckGo als standardmässige Suche für iPhone und iPads einzustellen (ggf. also einfach das Betriebssystem updaten). Im Internet-Browser Safari unter Mac OS X ist DuckDuckGo als Standardsuche eingestellt. Auch mehrere Linux-Distributionen verwenden DuckDuckGo als Standardsuchmaschine, darunter die für den Mini-Computer Raspberry Pi. In China ist die Suchmaschine von Staats wegen blockiert. Deutsche Firefox-Benutzer hingegen kostet die Installation gerade mal einen Klick... Für Android und iOS gibt's DuckDuckGo als App.
Metasuchmaschinen
Spezielle Suchmaschinen
Listen

Datenschutz-Aspekte

Hinsichtlich des steten Flusses an Informationen - über Jahre hinweg - an die Unternehmen, die die großen Suchmaschinen betreiben, ist es angebracht, darüber nachzudenken, mit welchem Web-Browser man eine Internet-Recherche durchführt und welche Einstellungen (z.B. hinsichtlich der Cookies) man setzt. Die IP-Adresse des Rechners und die verwendeten Suchbegriffe können mit vielen weiteren Informationen über die Person verknüpft und zur Profilbildung herangezogen werden, vgl. Browser. Die Relevanz dieser Datensammlungen muss damit im Zusammenhang gesehen werden, dass einerseits mit großer Regelmäßigkeit Datenlecks bekannt werden und andererseits Datensammlungen (siehe z.B. Paypal) kommerziell gehandelt werden.

  • Das Netz der Wenigen. Ein Gespräch mit der Internet-Pionierin Mitchell Baker auf dem Telefónica-Base-Camp in Berlin. Süddeutsche Zeitung, 9. September 2015
  • Yvonne Hofstetter: Wie unsere Spuren im Netz die Freiheit gefährden. [YouTube-Video, NZZ Standpunkte, 2015] Hofstetter (*1966), Juristin und Geschäftsführerin der Teramark Technologies GmbH, ist Expertin für künstliche Intelligenz. Im Video spricht sie über Big Data: Datensammeln, Daten brokern und (wahrscheinliches) Wissen daraus ableiten. Sie ist Autorin des Buches: Sie wissen alles: Wie intelligente Maschinen in unser Leben eindringen und warum wir für unsere Freiheit kämpfen müssen. Bertelsmann Verlag, 2014
  • Datenschutz im Internet

Erfolgreich für ein Referat recherchieren

→ Präsentieren

Eine umfangreiche Seite mit guten aufeinander aufbauenden Informationen findet sich unter der folgenden Adresse:

Informationen rund um das Thema "Suchen"

Siehe auch