Digitale Medien im Ethikunterricht/ZUMPad

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das ZUMPad ist ein textbasiertes Kollaborations-Werkzeug. Viele Nutzer können damit gleichzeitig dasselbe Dokument bearbeiten. Einfache Formatierungen sind möglich. (Tabellen, Bilder einfügen, etc. nicht).

Wie kann man das ZUMPad einsetzen?

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, das ZUMPad sinnvoll im Unterricht einzusetzen. Einige werden im Folgenden am Thema Verantwortung für die Oberstufe skizziert.


Listen anlegen

Das ZUMPad eignet sich wunderbar um Linklisten mit Schülern gemeinsam zu erstellen. Die Schülerinnen und Schüler recherchieren an ihren Smartphones (BYOD) oder im Computerraum zu einem bestimmten Thema. Die Links werden in das ZUMPad kopiert und können so auch von anderen Geräten, z.B. zu Hause oder in der nächsten Stunde aufgerufen werden, ohne dass man sich erst komplizierte Links aufschreiben muss, die dann meist zu Tippfehlern führen.


Aufgabe

Aufgabe: Recherchiere Projekte in deinem Heimatbundesland, in denen durch zivilgesellschaftliches Engagement Verantwortung

a)    für die Gesellschaft b)    für die Natur

übernommen wird. Kopiere den Link ins ZUMPad und beschreibe das Projekt in einem Satz.

Als Vorarbeit sollte von der Lehrperson ein ZUMPad angelegt und der Link bzw. der Padname für alle gut sichtbar an der Tafel oder direkt auf der Aufgabenstellung notiert werden. Außerdem ist es hilfreich, die Aufgabenstellung ins Pad zu kopieren und dadurch die Links nach a) und b) zu strukturieren. Für die Mittelstufe könnte die Aufgabe etwas vereinfacht und nur allgemein nach Projekten recherchiert werden – unabhängig von Region und Ausrichtung.


Gruppenarbeit dokumentieren

Die Schülerinnen und Schüler verteilen Aufgaben während einer Gruppen- oder Projektarbeit. Diese Aufgaben können anschließend auch in einem gemeinsamen ZUMPad oder in unterschiedlichen, untereinander verlinkten Pads dokumentiert werden.

(Stolperstein: keine Klarnamen verwenden. Die ZUMPads werden zwar nicht von Suchmaschinen indiziert, aber jeder, der den Link kennt (oder zufällig errät), kann darauf zugreifen.


Aufgabe

Aufgabe: Wählt in der Gruppe eins der Projekte (s.o.) aus und recherchiert weitere Informationen dazu.

(evtl: Teilt die Themen in der Gruppe auf.)

Folgende Fragen dienen als Hilfen:

  • Worum geht es bei dem Projekt /Verein?
  • Wie lange gibt es dieses Projekt / Verein bereits? Warum wurde es/er gegründet?
  • Wie arbeitet das Projekt / Verein? (Wie werden Entscheidungen getroffen, wie finanziert es sich, welche Zielgruppe hat das Projekt/der Verein, wie werden neue Mitarbeiter gewonnen?)
  • Beschreibe ein konkretes Projekt sowie seinen Bezug zum Thema Verantwortung.
  • Beurteilt gemeinsam in der Gruppe das Projekt / den Verein unter den Gesichtspunkten der Nachhaltigkeit.

Wenn viele Gruppen in einem Pad arbeiten, wird es schnell unübersichtlich. Daher ist es ratsam, bei mehr als drei Gruppen für jede Gruppe ein eigenes Pad zu erstellen und dieses im Hauptpad zu verlinken. Der Vorteil bei dieser Art der Dokumentation ist es, dass die Schülerinnen und Schüler die Aufgabe auch als Hausaufgabe (fertig) bearbeiten können, da sie von jedem digitalen Gerät aus auf das Pad zugreifen können.

Begriffe definieren, Assoziationen

Gemeinsam kann im ZUMPad Begriffsarbeit durchgeführt werden: Begriffe definieren, Synonyme oder Antonyme finden, etc. auch für Wortassoziationen eignet sich das ZUMPad. So kann ein Begriff vorgegeben werden und die einzelnen Schülerinnen und Schüler notieren Begriffe, die ihnen assoziativ einfallen.


Aufgabe
Aufgabe: Notiere Begriffe, die du mit dem Begriff Verantwortung assoziierst und die jeweils mit dem Anfangsbuchstaben von einem der Buchstaben des Wortes Verantwortung beginnen.


Gedanken formulieren

Die Schülerinnen und Schüler sammeln ihre Gedanken zu einem bestimmten Zitat.


Aufgabe
Aufgabe: Notiere deine Gedanken zum Zitat von Erich Kästner im Pad: „An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern.“

Der Vorteil einer Sammlung im ZUMPad ist, dass die Schülerinnen und Schüler ihre Gedanken schriftlich formulieren müssen. Außerdem sehen sie in Echtzeit, was ihre Mitschüler über das Zitat denken. Daraus entstehen Diskussionen, die im Plenum oder im Pad geführt werden können. Selbstverständlich kann auch jedes andere Zitat verwendet werden.


Essay schreiben

Das ZUMPad eignet sich außerdem um philosophische Essays zu schreiben. Entweder erhält jeder Schüler und jede Schülerin ein eigenes Pad oder die Lerngruppe schreibt in einem Pad, jeweils untereinander. Im Anschluss an das Schreiben können die Schülerinnen und Schüler bei ihren Mitschülern kommentieren, was ihnen gut gefällt bzw. welche Verbesserungsmöglichkeiten es gibt. Dadurch, dass jeder Schüler eine eigene Farbe hat, können die Kommentare direkt in Klammer in den Text eingefügt werden. In einer zweiten Runde können die Essays überarbeitet werden. Dies kann beispielsweise als Hausaufgabe erfolgen, weil die Schüler auch von zu Hause auf das Pad zugreifen können. Auch die Lehrperson kann die Essays zu Hause lesen und ihren eigenen Kommentar dazu schreiben. Außerdem ist die Bewertung einfacher, weil die Lehrperson beispielsweise einzelne Passagen aus dem Pad kopieren und somit nachprüfen kann, ob diese selbst verfasst wurden.


Aufgabe

Aufgabe:

  1. Verfasse einen philosophischen Essay zur Frage, inwiefern die Verantwortungstheorie von Hans Jonas auch heute noch aktuell ist. Beziehe aktuelle Beispiele und Projekte (siehe Recherche vorher) mit ein.
  2. Lies die Essays von fünf Mitschülern. Führe Rechtschreibverbesserungen direkt im Essay aus (achte darauf, dass du eine andere Farbe im ZUMPad hast als der Essayautor). Verfasse unter dem Essay einen kurzen Kommentar mit Lob sowie Verbesserungsvorschlägen.
  3. Überarbeite deinen Essay anhand der Kommentare deiner Mitschüler.


Auch in der Mittelstufe ist es möglich, Texte durch die Schüler im ZUMPad verfassen zu lassen. Dabei sollte streng darauf geachtet werden, dass die Schüler beim Thema bleiben und den Chat nur für Sachfragen nutzen. Als Textsorten bieten sich Briefe, Erörterungen philosophischer Fragen sowie Protokolle an.


Aufgabe
Aufgabe: Verfasse ein Protokoll der heutigen Doppelstunde im ZUMPad.

Wenn diese Protokolle in einem ZUMPad angelegt werden und sinnvoll durch Überschriften strukturiert sind, dienen sie als Heftererstatz.


Argumente sammeln

Zur Vorbereitung einer Pro/Contra-Diskussion oder einer Podiumsdiskussion werden Argumente im ZUMPad arbeitsteilig gesammelt. Dabei ist es hilfreich, die Argumente in unterschiedlichen Pads zu sammeln.


Aufgaben zur Vorbereitung einer Podiumsdiskussion zum Thema „Wer übernimmt die Verantwortung für die Weltarmut?“

Gruppe 1: Sammelt Argumente in eurem ZUMPad, die für die These von Peter Singer, dass wir alle für die Weltarmut verantwortlich sind, spricht.

Gruppe 2: Sammelt Argumente in eurem ZUMPad, die für die These von Thomas Pogge, dass Weltarmut ein strukturelles Problem ist, spricht.

Gruppe 3 (Moderatoren): Sammelt Fragen in eurem ZUMPad zum Singer-Pogge-Dilemma sowie zur Lösung von Andreas Vieth. (Grundlagentext: Vieth, Andreas: Weltarmut und Ethik. Ein Verantwortungsdilemma und seine solidarische Auflösung, in: ZDPE 3/2011, S. 180-186)

Die Argumente dienen den Diskutanten während sie auf dem Podium sitzen als Gedankenstütze. Daher sollten sie unbedingt durch Zwischenüberschriften und Schlagworte sinnvoll strukturiert sein. Außerdem ist es so möglich, dass die unterschiedlichen Gruppen während der Diskussion weitere Argumente nachliefern können ohne zwischen zu rufen. Dafür benötigen die Diskutanten ein Tablet mit Internetverbindung auf dem Podium.

Für einen Einsatz in der Mittelstufe können weniger anspruchsvolle Themen und Grundlagentexte genutzt werden. Außerdem ist es möglich, die Argumente bereits vor der Diskussion als pdf aus dem Pad zu exportieren und auszudrucken damit die Schüler während der Diskussion weniger abgelenkt sind.


Asynchrone Diskussionen zu Texten

Diskussionen können zu unterschiedlichen Zeitpunkten von verschiedenen Personen weiter geführt werden. Ein wenig Disziplin bei der Struktur und dem Aufbau der Seite vorausgesetzt, werden so verschiedene Argumente heraus gearbeitet und die Zusammenhänge sichtbar.