Benutzer:Porenta/Expressionismus Menschheitsdämmerung

Aus ZUM-Unterrichten
Info

Im Jahre 1919 veröffentlichte der deutsche Schriftsteller und Journalist Kurt Pinthus eine Lyrikanthologie (Gedichtsammlung) mit dem Titel "Menschheitsdämmerung". In ihr versammelte er eine Vielzahl von Texten junger und eher unbekannter Autoren, die man heute dem Expressionimus zuordnet. Obwohl Lyrik erst einmal kein Verkaufsschlager ist, hatte die Anthologie jedoch großen Erfolg und Einfluss. Bis heute wurde sie ca. 170.000 Mal verkauft.

In seinem Vorwort stellt Pinthus in einer Reihe poetologischer Aussagen dar, welches Verständnis er von expressionistischer Lyrik hat. Es folgen wichtige Ausschnitte aus dem Vorwort.

Abschnitt 01

Zitat
Wenn in diesem Buche weder wahllos und ungesichtet die Stimmen der in unserer Zeit Dichtenden ertönen, noch die Dichtungen einer bewußt sich zusammenschließenden literarischen Gruppe oder Schule gesammelt sind, so soll dennoch ein Gemeinsames die Dichter dieser Symphonie einen. Diese Gemeinsamkeit ist die Intensität und der Radikalismus des Gefühls, der Gesinnung, des Ausdrucks, der Form; und diese Intensität, dieser Radikalismus zwingt die Dichter wiederum zum Kampf gegen die Menschheit der zu Ende gehenden Epoche und zur sehnsüchtigen Vorbereitung und Forderung neuer, besserer Menschheit.

Markiere richtige Aussagen. (!Alle Dichter dieser Sammlung haben sich bewusst zu einer Schule zusammengeschlossen) (Die Dichter dieser Sammlung eint ein Gefühl der Intensität und Radikalität) (!Pinthus gibt alle Gedichte heraus, die er finden konnte) (Die Dichter wollen Altes überwinden und in eine bessere Zukunft aufbrechen.

Abschnitt 02