Tischgruppen

Aus ZUM-Unterrichten
Version vom 7. Februar 2019, 19:40 Uhr von Klaus Dautel (Diskussion | Beiträge) (Bildung von Tischgruppen)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kooperatives Lernszenario

Bildung von Tischgruppen

Tischgruppen können nach unterschiedlichen Kriterien gebildet werden. Dabei hat jedes Verfahren zur Bildung von Tischgruppen Vor- und Nachteile.

Bildung durch Vorteile Nachteile
freie Wahl der Lernenden
  • Freunde sitzen zusammen und fühlen sich wohl.
  • Die Ablenkung durch die Tischgruppe ist meistens groß.
Wahl der Lehrkraft
  • "Sinnvolle" Tischgruppen können gebildet werden.
  • "Ungünstige" Tischgruppen werden vermieden.
  • Der Zeitaufwand für eine sinnvolle Planung ist nicht gering.
  • Die Lehrkraft muss mit Widerstand einzelner Lernender gegen die getroffenen Entscheidungen rechnen.
Zufallsprinzip
  • Einfach durchzuführen
  • Niemand fühlt sich sich benachteiligt.
  • Man lernt Mitschüler (besser) kennen, mit denen man sonst (freiwillig) kaum etwas zu tun bekäme.
  • Man sitzt eventuell neben Personen, die man nicht mag.
  • Die Lehrkraft muss akzeptieren, wenn der Zufall zu "unglücklichen Entscheidungen" führt.

Siehe auch