Lernpfade Ethik/Okkultismus/Lernziele

Aus ZUM-Unterrichten
< Lernpfade Ethik/Okkultismus
Version vom 4. November 2018, 07:45 Uhr von FrauSchütze (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „== Einführung == === Lehrplan === ''Land:'' Sachsen ''Schulart:'' Gymnasium ''Klasse:'' 8 ''Fach:'' Ethik ''Wahlpflichtbereich 2:'' Okkulti…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einführung

Lehrplan

Land: Sachsen

Schulart: Gymnasium

Klasse: 8

Fach: Ethik

Wahlpflichtbereich 2: Okkultismus 4 Ustd.


Sich positionieren zu okkulten Praktiken

  • Pendeln, Gläserrücken, Tarot-Karten
  • Satanismus
  • rationale Erklärung scheinbar übersinnlicher Phänomene
  • psychische Abhängigkeit von okkulten Weltdeutungen
  • self-fulfilling-prophecy
  • Pygmalion- Effekt
  • Verantwortungsbereitschaft


Lernziele

Grobziel

Die Schülerinnen und Schüler (SuS) positionieren sich zu okkulten Praktiken.

Feinziele

kognitiv:

Die SuS erhalten Einblick in okkulte Praktiken, wie z.B. Pendeln, Gläserrücken und Tarot-Karten-Legen.

Die SuS kennen rationale Erklärungsmöglichkeiten für scheinbar übersinnliche Phänomene, z.B. den Pygmalion-Effekt (self-fulfilling-prophecy).

affektiv:

Die SuS erkennen die psychische Abhängigkeit von okkulten Praktiken.


Grobgliederung

1. kleines Quiz "Okkult oder nicht?"

2. Klärung wichtiger Begriffe

3. Selbstexperiment zum Pendeln/Tarot-Karten-Legen oder Gläserrücken

4. Erklärungsversuche "Warum funktionieren okkulte Praktiken ?" → Pygmalion- Effekt (self-fulfilling-prophecy)

5. Beispiel (Erfahrungsbericht) psychischer Abhängigkeit von okkulten Weltdeutungen (Youtube-Video)

6. Schüler positionieren sich zu okkulten Praktiken