Lazarus/Technisches: Unterschied zwischen den Versionen

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
main>Peterdauscher
(Ein erstes eigenes Programm)
main>Peterdauscher
(Ein erstes eigenes Programm)
Zeile 67: Zeile 67:
 
Nennen wir den Programmtext <tt>button_main.pas</tt> . Die Endung <tt>.pas</tt> weist auf die Programmiersprache Pascal hin, die nach dem französischen Mathematiker Blaise Pascal benannt ist.
 
Nennen wir den Programmtext <tt>button_main.pas</tt> . Die Endung <tt>.pas</tt> weist auf die Programmiersprache Pascal hin, die nach dem französischen Mathematiker Blaise Pascal benannt ist.
 
Danach fragt Lazarus noch nach, wie das zugehörige Projekt heißen soll. Wir nennen es <tt>button.lpi</tt>.  
 
Danach fragt Lazarus noch nach, wie das zugehörige Projekt heißen soll. Wir nennen es <tt>button.lpi</tt>.  
Der Grund für diese doppelte Speicherung ist, dass ein Lazarus-Projekt mehrere Programmtexte (so genannte units)  haben kann, was allerdings erst bei komplizierteren Programm nützlich ist.
+
Der Grund für diese doppelte Speicherung ist, dass ein Lazarus-Projekt mehrere Programmtexte (so genannte ''units'')  haben kann, was allerdings erst bei komplizierteren Programm nützlich ist.
  
  

Version vom 30. Dezember 2012, 16:22 Uhr

Installation

Ein erstes eigenes Programm

Wir ziehen eine TButton-Komponente (ein Schaltknopf mit der Beschriftung OK ) auf das Formular. Diese Komponente heißt dann automatisch Button1. Im Objektinspektor kann man die Beschriftung dieses Knopfes ändern. Man ändert den Inhalt im Feld Caption . Nach Beendigung durch die Eingabetaste ändert sich dann auch die Beschriftung des Buttons. Durch Druck der Taste F9 wird das Programm in eine ausführbare Datei übersetzt und diese automatisch gestartet. Man sieht den Knopf auf der Oberfläche kann ihn mit der Maus drücken. Aber es tut sich noch nichts, wenn man auf den Knopf drückt. Man kann das Fenster wie jede normale Windows-Anwendung mit den Kreuzchen am oberen rechten Rand schließen.

Nun möchten wir natürlich auch, dass unser Programm etwas tut – zunächst etwas ganz einfaches: Die Beschriftung des Knopfes soll sich ändern, wenn man ihn anklickt.

Um dies zu programmieren, klickt man doppelt auf den Button. Lazarus fügt selbstständig einen Programmbereich (eine procedure) ein, in der das Verhalten beim Klicken des Buttons festgelegt wird. Wirklich hineinschreiben muss man nur die gelb unterlegte Zeile. Diese sorgt dafür, dass sich die Beschriftung ändert und nun lautet "Du hast mich gedrückt".


Vorlage:Kasten blau

Die Anweisung

Button1.Caption:='Du hast mich gedrückt';

bedeutet folgendes:

Der Knopf Button1 hat die Eigenschaft Caption. Diese Eigenschaft wird jetzt geändert. Dies wird dem Computer über die Zeichen := angedeutet, die einen Pfeil nach links (←) andeuten soll.

Der Text „Du hast mich gedrückt.“ besteht aus einer Folge von Buchstaben. Solche Folgen von Buchstaben, werden als String bezeichnet und durch einfache Anführungszeichen markiert.

Alles, was hinter // steht, ist ein Kommentar, der für den Computer „unsichtbar“ ist und nur Anmerkungen für den Programmierer darstellt.

Um den Programmtext zu speichern, wählt man Datei | Speichern unter ...

Nennen wir den Programmtext button_main.pas . Die Endung .pas weist auf die Programmiersprache Pascal hin, die nach dem französischen Mathematiker Blaise Pascal benannt ist. Danach fragt Lazarus noch nach, wie das zugehörige Projekt heißen soll. Wir nennen es button.lpi. Der Grund für diese doppelte Speicherung ist, dass ein Lazarus-Projekt mehrere Programmtexte (so genannte units) haben kann, was allerdings erst bei komplizierteren Programm nützlich ist.


Der Programmtext ändert sich beim Speichern. Die erste Zeile heißt jetzt nicht mehr

unit Unit1;

sondern

unit Button_main;



Vorlage:Kasten blau