Wirtschaftskreislauf: Unterschied zwischen den Versionen

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
main>Ugh
(Weblinks)
main>Ugh
(Weblinks)
Zeile 17: Zeile 17:
 
* Wie können Sie die Person Unternehmer (also der Besitzer des Unternehmens) in das Modell einordnen? Was ist sein Beitrag im Kreislauf?
 
* Wie können Sie die Person Unternehmer (also der Besitzer des Unternehmens) in das Modell einordnen? Was ist sein Beitrag im Kreislauf?
 
}}
 
}}
 +
 +
==Erweiterter Wirtschaftskreislauf==
 +
[[Image:800px-Wirtschaftskreislauf Staat.PNG|thumb|400px|Der erweiterte Wirtschaftskreislauf]]
 +
 +
Der Wirtschaftskreislauf mit Kapitalsammelstellen schließt die Möglichkeit ein, dass '''Haushalte nicht ihr gesamtes Einkommen konsumieren, sondern auch ein Teil davon sparen'''. Die Ersparnisse fließen an eine '''Kapitalsammelstelle'''. Diese darf hier nicht als Bank verstanden werden, sondern als '''jede Form von Vermögensbildung'''. Aus der Ersparnis fließen ebenfalls Einkommen, nämlich '''Zinserträge'''.
 +
 +
Auch die Unternehmen leisten einen Beitrag zur Vermögensbildung, etwa indem sie '''Rücklagen''' bilden (entspricht einer Ersparnis der Unternehmen) oder '''Abschreibungen''' auf ihre Produktionsanlagen vornehmen. Aus Gründen der Übersichtlichkeit werden '''diese Geldströme in der Grafik nicht dargestellt'''.
 +
 +
Die '''Kapitalsammelstellen stellen die Spargelder dem Unternehmenssektor für Investitionen in Produktionsanlagen zur Verfügung'''.
 +
 +
Eine '''Verzinsung des zur Verfügung gestellten Kapitals''' wird den Haushalten in Form von Faktoreinkommen gezahlt.
 +
 +
Betrachtet man die den Kapitalsammelstellen zufließenden und die von ihnen abfließenden Geldströme, so wird eine wesentliche Bedingung deutlich, die erfüllt sein muss, damit sich der Kreislauf im Gleichgewicht befindet: In einer Volkswirtschaft müssen Sparen und Investieren übereinstimmen.
 +
D.h. '''Im Gleichgewicht gilt: <math>S = I</math>'''
  
 
== Weblinks ==
 
== Weblinks ==

Version vom 23. Februar 2006, 15:51 Uhr

Der Wirtschaftskreislauf ist ein vereinfachtes Modell einer Volkswirtschaft, in dem die wesentlichen Tauschvorgänge zwischen den Wirtschaftssubjekten dargestellt werden. aus: WirtschaftskreislaufW-Logo.gif

Einfacher Wirtschaftskreislauf

Einfacher Wirtschaftskreislauf

Dieses Modell (Wirtschaft) reduziert das Wirtschaftsleben auf zwei Teilnehmer, die privaten Haushalte einerseits, die Unternehmen andererseits. Der Wirtschaftskreislauf stellt die wesentlichen Geldströme und Güterströme zwischen beiden dar.

Bei dieser Betrachtungsweise bringt der Haushalt die Produktionsfaktoren auf und produziert keine Güter. Für das Bereitstellen der Produktionsfaktoren, insbesondere ihrer Arbeitskraft, aber auch z.B. Mieten, wird der Haushalt von den Unternehmen entlohnt. Diese Form der Entlohnung bezeichnet man als Faktoreinkommen.

Die gesamte Entlohnung gibt der Haushalt auf dem Gütermarkt für Produkte und Dienstleistungen der Unternehmen aus. Somit ist der Kreislauf geschlossen.


Übung
  • Erläutern Sie den Wirtschaftkreislauf, indem Sie an einem konkreten Beispiel die beiden "Ströme" und deren Beziehung zueinander durchspielen.
  • Erläutern Sie die Ströme innerhalb eines Monopoly-Spiels (das Sie hoffentlich kennen).
  • Halten Sie die konkreten Aufgaben von privaten Haushalten und Unternehmen in einer Tabelle fest.
  • Wie können Sie die Person Unternehmer (also der Besitzer des Unternehmens) in das Modell einordnen? Was ist sein Beitrag im Kreislauf?


Erweiterter Wirtschaftskreislauf

Der erweiterte Wirtschaftskreislauf

Der Wirtschaftskreislauf mit Kapitalsammelstellen schließt die Möglichkeit ein, dass Haushalte nicht ihr gesamtes Einkommen konsumieren, sondern auch ein Teil davon sparen. Die Ersparnisse fließen an eine Kapitalsammelstelle. Diese darf hier nicht als Bank verstanden werden, sondern als jede Form von Vermögensbildung. Aus der Ersparnis fließen ebenfalls Einkommen, nämlich Zinserträge.

Auch die Unternehmen leisten einen Beitrag zur Vermögensbildung, etwa indem sie Rücklagen bilden (entspricht einer Ersparnis der Unternehmen) oder Abschreibungen auf ihre Produktionsanlagen vornehmen. Aus Gründen der Übersichtlichkeit werden diese Geldströme in der Grafik nicht dargestellt.

Die Kapitalsammelstellen stellen die Spargelder dem Unternehmenssektor für Investitionen in Produktionsanlagen zur Verfügung.

Eine Verzinsung des zur Verfügung gestellten Kapitals wird den Haushalten in Form von Faktoreinkommen gezahlt.

Betrachtet man die den Kapitalsammelstellen zufließenden und die von ihnen abfließenden Geldströme, so wird eine wesentliche Bedingung deutlich, die erfüllt sein muss, damit sich der Kreislauf im Gleichgewicht befindet: In einer Volkswirtschaft müssen Sparen und Investieren übereinstimmen. D.h. Im Gleichgewicht gilt:

Weblinks

siehe auch