Wir erforschen den Boden/Kleine Bodenkunde

Aus ZUM-Unterrichten
< Wir erforschen den Boden
Version vom 25. Februar 2019, 04:52 Uhr von Matthias Scharwies (Diskussion | Beiträge) (akt)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der schiefe Turm von Pisa

Nicht nur für Landwirte und Gärtner ist die Bestimmung der Bodenart bedeutsam, sondern auch für Bauingenieure, wenn sie Gebäude, Straßen, Gleiskörper oder wasserwirtschaftliche Anlagen erstellen. Sand ist ein durchaus üblicher Bauuntergrund. Sein schlechter Ruf ("auf Sand gebaut") rührt von einer besonderen Sandart her, dem TreibsandWikipedia-logo.png. Manche Kirche wurde vor Jahrhunderten auf Sand (und Holz) gebaut, kam bei leichtem Gefälle ins Rutschen, und die Mühe des Baumeisters war umsonst.

Ähnlich verhalten sich bestimmte Ton- und Mergelarten Mergel in Schleswig-Holstein, die in Hanglage zum Erdrutsch neigen, besonders dann, wenn starker Regen die Bodenschichten durchfeuchtet. Auch Schichten mit leicht löslichen Schichtgesteinen (Gips, Steinsalz) können für Bauwerke tückisch sein, weil eines Tages der Hohlraum einstürzt.

Alle "weichen" Böden (Moorböden) sind als Baugrund weniger gut geeignet, d. h. es müssen aufwendige Entwässerungen durchgeführt werden, wobei großräumige Wasserentnahmen an anderer Stelle zu Bodenabsenkungen mit beträchtlichen Folgeschäden an Gebäuden führen können (Beispiel: Entwässerung von Braunkohlenrevieren). Einen sicheren Baugrund bieten alle schwach verwitterten Festgesteine, alle leicht sandigen und kiesigen Böden sowie festgelagerte Lehme und Tone.

Der schiefe Turm von Pisa steht zum Teil auf setzungsanfälligem Boden und neigt sich deshalb schon seit dem Mittelalter zur Seite.

Warnung vor Teibsand

Verständnisfragen und Anweisungen

  • Was ist ein Boden, woraus besteht er?
  • Wie unterscheiden sich die Mengenanteile bei einem Sand-, bei einem Lehm- und bei einem Tonboden?


Aufgabe
  1. Nimm zwei Bechergläser (250 ml)und fülle das eine Becherglas randvoll mit luftgetrocknetem Sandboden und das andere mit naturfeuchtem Tonboden.
  2. Welcher Boden ist schwerer, der Sandboden oder der Tonboden?
  3. Wäge nach und begründe!
  4. Welche Bodenart erwärmt sich am schnellsten?
  5. Welche Bodenart ist am fruchtbarsten? Begründe!
  6. Ist Sand ein geeigneter Baugrund?


Lernziele:

  • Ein Gefühl für die Nutzung des Bodens in Siedlungen gewinnen.
  • Eigene Ansprüche wahrnehmen und artikulieren.

Zielgruppe: Klassenstufe 5/6

Fachbezug

  • Philosophie (Umgang mit der Natur als Bereich gesellschaftlicher Verantwortung)
  • Biologie (Lebensraum Boden)
  • Geographie (Siedlungsnetz des eigenen Bundeslandes)