Wikis im Geschichtsunterricht

Aus ZUM-Unterrichten
Version vom 12. Mai 2020, 08:32 Uhr von Karl Kirst (Diskussion | Beiträge) (Zielsetzung und Möglichkeiten)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wikis können im Geschichtsunterricht auf vielfältige Art und Weise zum Einsatz kommen. Ihr dikatischer Reiz liegt im kollaborativen Schreiben von Texten und der Möglichkeit multimediale Inhalte ohne größeren Aufwand einzubinden. Mehrere Nutzer können online ohne größere HTML-Kenntnisse Internetseiten erstellen.

Zielsetzung und Möglichkeiten

Der Schritt zur virtuellen Wandtafel (Beat Döbli Honegger) oder zum interaktiven und kollaborativ erstellten Geschichtsbuch kann mit einem Schul- oder Kurswiki ohne größeren Aufwand realisiert werden.

Alexander König hat bei Lehrer-Online eine gute Übersicht erstellt:

"Gerade im Geschichtsunterricht, in dem das Kontextwissen zu einem historischen Phänomen oder Ereignis von großer Bedeutung ist, profitieren Schülerinnen und Schüler vom Wissen der anderen. Zudem bieten Wikis die geeignete Plattform für das kooperative Arbeiten und (Re-)Konstruieren von Geschichte."


Unterrichtsidee

Es ist jederzeit möglich selbst ein Wiki zu installieren und zu betreiben.
Einfacher ist es jedoch, ein bestehendes Wiki zu nutzen!

Logo des ZUM-Projektwiki

ZUM bietet mit dem Projektwiki ein Wiki mit Schülern für Schüler. Hier kann man selbst tätig werden:

  • Vor- und Nachbereitung von Projekten
  • Brainstorming
  • gemeinschaftliche Quellenanalyse
  • produktive Textarbeit



In diesem Wiki gibt es mit den Lernpfaden fertig ausgearbeitete Unterrichtsreihen, in denen Schüler Wissen erarbeiten oder als Abschluss einer Sequenz vertiefen können.