Weltwirtschaftskrise

Aus ZUM-Unterrichten
Version vom 22. Februar 2019, 16:41 Uhr von Matthias Scharwies (Diskussion | Beiträge) (37 Versionen importiert)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Weltwirtschaftskrise bezeichnet man gemeinhin die allgemeine Wirtschaftskrise, die 1929 mit dem "schwarzen Freitag" in den USA begann.

goldene Zwanziger

Die heute als goldene Zwanziger oder roaring twenties idealisierte Ära vor der Weltwirtschaftskrise war von einer langen Boom-Phase (frz. Hausse für Hoch) geprägt.

Der deutsche Finanzbedarf um die Reparationen sorgte für einen hohen Kreditbedarf, der mit kurzfristigen Krediten aus den USA bedient wurde.

Dienstmädchen-Hausse

Krise

Schwarzer Freitag

Auswirkungen

Das Besondere an der Weltwirtschaftskrise 1929 war, dass sie eben nicht auf einen Kurssturz beschränkt blieb, sondern einen nachhaltigen Vertrauensverlust nacvh sich zog, der die Weltwirtschaft dauerhaft lähmte.

Strategien

Austerität

Protektionismus

Zitat
In den USA und in Europa setzte sich zunehmend nationaler Protektionismus durch, das Welthandelsvolumen fiel von 1929 bis zum Tiefpunkt der Rezession 1932 um 25 Prozent. Der deutsche Warenexport sank in demselben Zeitraum von 13,5 auf 5,7 Milliarden Reichsmark, da der Außenhandel ebenso rapide zurück ging wie die Industrieproduktion des Deutschen Reichs, die um ca. 40 Prozent fiel.
Seiten des Deutschen Historischen Museums zur Weltwirtschaftskrise ab 1929

New Deal

Weitere bedeutende Wirtschaftskrisen

Seit 1929 hat es wiederholt weltwirtschaftliche Einbrüche gegeben. 1972 wegen des Zusammenbruchs des Bretton-Woods-SystemsWikipedia-logo.png, 1973 wegen der ersten ÖlkriseWikipedia-logo.png, 1979 wegen der zweiten Ölkrise, 1987 wegen der Sparkassenkrise in den USA. Auch die europäische Währungskrise 1993, die Asienkrise von 1997 und die Dotcom-KriseWikipedia-logo.png von 2000 führten zu wirtschaftlichen Einbrüchen. Doch während der weltwirtschaftliche Rückgang in diesen Krisen selten über 2 Prozent betrug, ergaben sich infolge der Finanzkrise ab 2007 deutlich stärkere Einbrüche, so dass es angemessen erscheint, von einer neuen Weltwirtschaftskrise zu sprechen.

Literatur

  • Fritz Blaich: Der Schwarze Freitag. Inflation und Wirtschaftskrise. dtv, München 1990, ISBN 3-423-04515-9.
  • Harold James: Deutschland in der Weltwirtschaftskrise. 1924–1936. Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart 1988, ISBN 3-421-06476-8
  • Rainer Meister: Die große Depression. Zwangslagen und Handlungsspielräume der Wirtschafts- und Finanzpolitik in Deutschland 1929–1932. Transfer-Verlag, Regensburg 1991, ISBN 3-924956-74-X.
  • Albrecht Ritschl: Deutschlands Krise und Konjunktur 1924–1934. Binnenkonjunktur, Auslandsverschuldung und Reparationsproblem zwischen Dawes-Plan und Transfersperre. Akademie-Verlag, Berlin 2002, ISBN 3-05-003650-8
  • Krise der Weltwirtschaft, Aus Politik und Zeitgeschichte 20/2009 vom 11.5.2009

Weblinks

Siehe auch