Völkerwanderung

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Völkerwanderung wird im engeren Sinne die Migration vor allem germanischer Gruppen in Mittel- und Südeuropa im Zeitraum vom Einbruch der Hunnen nach Europa circa 375/376 bis zum Einfall der Langobarden in Italien 568 bezeichnet. Die Völkerwanderungszeit fällt in die Spätantike und bildet für die Geschichte des nördlichen Mittelmeerraums sowie West- und Mitteleuropas ein Bindeglied zwischen der klassischen Antike und dem europäischen Frühmittelalter, da man sie beiden Epochen zurechnen kann.

Wanderungen des zweiten bis fünften Jahrhunderts.
Karte Europas, Völkerwanderung mittels Pfeilen eingezeichnet – Kenntlich sind auch die Siedlungsräume germanischer Stämme innerhalb des Imperium Romanum
Der Mittelmeerraum zur Zeit Kaiser Justinians I. († 565).

Interaktive Übungen

Multiple Choice - Die Völkerwanderung

Welche Aussagen treffen zu? (Das römische Reich wurde in Westrom und Ostrom geteilt.) (Die Hauptstadt von Ostrom war Konstantinopel.) (!Es kam 395 v. Chr. zur Teilung des römischen Reiches.) (!Rom wird 1453 durch die Osmanen erobert.) Welche Aussagen treffen zu? (Die Hunnen kommen ursprünglich aus Asien.)(Mit dem Einfall der Hunnen in das Römische Reich beginnt für viele Historiker/innen die so genannte Völkerwanderung.)(!Die Hunnen sind ursprünglich ein Volk von Händlern bzw. Kaufleuten.)(!Es kam ungefähr vom 8. bis 10. Jahrhundert zur so genannten "Völkerwanderung".)

395 n. Chr. kam es zur Teilung des römischen Reiches. (!Das römische Reich wurde in Nordrom und Südrom geteilt.)(!Die Hauptstadt von Westrom ist Madrid.)(!Nach dem Untergang seiner Reichshälfte flieht der letzte Kaiser nach Rom.)(Die Hauptstadt von Ostrom ist Konstantinopel.)

Völkerwanderung vom 2. bis 5. Jahrhundert n. Chr.


Weblinks

"Während der Völkerwanderung wanderten Völker - so die landläufige Auffassung. Historiker zeichnen heute ein viel genaueres Bild jener Epoche. Sie war das Ende des weströmischen Reichs und stellte in Europa die Weichen Richtung Mittelalter."

Siehe auch