My Son the Fanatic: Unterschied zwischen den Versionen

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (typo (Überschrift: Anfang groß); +internen Link)
Main>Figuras
Zeile 5: Zeile 5:
  
 
Blau ist die Liebe von Hanif Kureishi, Gebundene Ausgabe - Kindler Verlag GmbH, Erscheinungsdatum: 1997, ISBN 3463403102
 
Blau ist die Liebe von Hanif Kureishi, Gebundene Ausgabe - Kindler Verlag GmbH, Erscheinungsdatum: 1997, ISBN 3463403102
 +
 +
 +
== Zusammenfassung des Inhalts ==
 +
Der Taxifahrer Parvez lebt mit seiner Frau und seinem Sohn Ali in England. Parvez stammt ursprünglich aus Pakistan, während Ali in England geboren wurde. Parvez ist sehr westlich eingestellt und hat nur noch wenig mit seiner pakistanischen Herkunft behalten, so ist auch die Religion für ihn eher unwichtig. Auch sein Sohn Ali wurde so erzogen. Vater und Sohn verstehen sich sehr gut, bis sich Ali plötzlich immer mehr verändert. Er verlässt seine englische Freundin, verkauft seine "westlichen" Besitztümer und schottet sich immer mehr von den Eltern ab und zeigt sogar zunehmend Verachtung gegenüber seinem Vater und auch besonders gegenüber dessen prostituierter Freundin Bettina. Parvez findet schließlich heraus, dass Ali sich mit islamistischen Schriften radikalisiert hat und sich auch mit anderen Islamisten trifft. Parvez erkennt seinen Sohn nicht mehr wieder und es eskaliert zum Schluss, indem Parvez Ali einige Schläge verpasst. Ali antwortet: "Wer ist jetzt der Fanatiker?"
  
  

Version vom 7. Januar 2007, 03:30 Uhr

My Son the Fanatic ist eine Kurzgeschichte von Hanif Kureishi.

Deutsche Übersetzung

Der deutsche Titel lautet "Mein Sohn, der Fanatiker" und ist in folgendem Band veröffentlicht:

Blau ist die Liebe von Hanif Kureishi, Gebundene Ausgabe - Kindler Verlag GmbH, Erscheinungsdatum: 1997, ISBN 3463403102


Zusammenfassung des Inhalts

Der Taxifahrer Parvez lebt mit seiner Frau und seinem Sohn Ali in England. Parvez stammt ursprünglich aus Pakistan, während Ali in England geboren wurde. Parvez ist sehr westlich eingestellt und hat nur noch wenig mit seiner pakistanischen Herkunft behalten, so ist auch die Religion für ihn eher unwichtig. Auch sein Sohn Ali wurde so erzogen. Vater und Sohn verstehen sich sehr gut, bis sich Ali plötzlich immer mehr verändert. Er verlässt seine englische Freundin, verkauft seine "westlichen" Besitztümer und schottet sich immer mehr von den Eltern ab und zeigt sogar zunehmend Verachtung gegenüber seinem Vater und auch besonders gegenüber dessen prostituierter Freundin Bettina. Parvez findet schließlich heraus, dass Ali sich mit islamistischen Schriften radikalisiert hat und sich auch mit anderen Islamisten trifft. Parvez erkennt seinen Sohn nicht mehr wieder und es eskaliert zum Schluss, indem Parvez Ali einige Schläge verpasst. Ali antwortet: "Wer ist jetzt der Fanatiker?"


Siehe auch