Migration im 19. Jahrhundert

Aus ZUM-Unterrichten
Version vom 8. Dezember 2019, 18:54 Uhr von Matthias Scharwies (Diskussion | Beiträge) (t)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Geschichte der von europäischen Einwanderern gegründeten Vereinigten Staaten von Amerika ist bis heute geprägt von Einwanderung, was gleichzeitig Auswanderung aus verschiedenen Ländern Europas und aus anderen Regionen bedeutete und bedeutet.

Das Thema im Unterricht

"Träume von Freiheit, Chancengleichheit und Wohlstand: Die Frage nach den Motiven der deutschen Migranten, die im 19. Jahrhundert in die USA auswanderten, steht im Mittelpunkt dieser Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I."

400 Jahre Immigration

"1607 bauten englische Haudegen eine Siedlung, welche die USA als ihre früheste Keimzelle betrachten. Mit Pomp, Kostümen und der Queen wird das Jubiläum nun gefeiert. Doch Ureinwohner, Afroamerikaner und Gelehrte schimpfen: Gute Gründe dafür liefern ihnen Historiker und Archäologen."

Linkliste

Siehe auch