Migration/Flucht

Aus ZUM-Unterrichten
< Migration
Version vom 14. Mai 2022, 04:59 Uhr von Matthias Scharwies (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Flucht wird hier für die Behandlung im Unterricht allein die Massenflucht von Menschen aus bedrohten Räumen, insbesondere vor politischer Verfolgung verstanden. Zum Thema Flucht im allgemeinsten Sinne informiert der Artikel FluchtWikipedia-logo.png der Wikipedia.

Genauere Definition von Massenflucht

Unter Massenflucht ist die Flucht "aus einem Kriegs- oder Katastrophengebiet oder aus Furcht vor Massakern, Terroranschlägen oder politischer Verfolgung oder aufgrund unüberwindbarer Armut" (sieh MassenfluchtWikipedia-logo.png) zu verstehen. Massenflucht kann nicht genau von VertreibungWikipedia-logo.png abgegrenzt werden. Dennoch hat es Sinn, das Phänomen Flucht gesondert zu betrachten. Zum einen ist Migration eine so vielfältige Erscheinung, dass es wichtig erscheint, den gesonderten Fall, dass eine äußerste Notlage Flucht[1] erzwingt, getrennt von anderen zu behandeln. Andererseits ist es wichtig, den speziellen Fall der Vertreibung von dem allgemeineren Phänomen Flucht abzugrenzen. Vertreibung geht immer von menschlichen Tätern aus, während Flucht davon durch ein Element der Entscheidung des Fliehenden abgegrenzt ist, selbst wenn wie bei Naturkatastrophen oder Klimaveränderungen ein elementarer Zwang vorliegt. Ein Sonderphänomen ist die Flucht aus von Menschen unerträglich gestalteten Verhältnissen - wie Flucht vor einem Terrorregime bei wie Völkermord (z.B. Holocaust), Sklaverei und totalitären Systemen (z.B. Nationalsozialismus, Sowjetunion), wobei der, von dem der Zwang ausgeht, die Flucht nicht verursachen, sondern verhindern will, um das von ihm gewünschte Ziel, Vernichtung oder Instrumentalisierung zu seinem Zweck, erreichen zu können.

Dieser Unterschied erklärt auch, weshalb aus großem historischen Abstand meist nur Vertreibungen als Ursache von Massenfluchten erkannt werden können, während spätestens vom 20. Jahrhundert ab Flucht vor Terror, Krieg und Naturkatastrophen weit deutlicher als Fluchtursachen erkennbar sind. Hinzu kommt, dass die Flucht aus Verhältnissen der Unfreiheit wie Sklaverei und Leibeigenschaft/Hörigkeit meist als Unternehmen von Einzelnen oder Kleingruppen bewerkstelligt wurde, die - auch wenn sie massenhaft auftrat - aus großem historischen Abstand nicht genau auszumachen sind.

Zum Thema Flucht in der Geschichte

Das Thema scheint noch sehr unzureichend erschlossen zu sein. Überblickshafte Darstellungen zu einem größeren Zeitraum finden sich meist nur in großer Kürze in älteren Publikationen.

Zitat
Schon in der vorchristlichen Bronze- und Eisenzeit gab es zwischen verschiedenen Stämmen Auseinandersetzungen um Jagdreviere, Siedlungsorte und Frauen als Fortpflanzungspartner. Die Überlebenden des unterlegenen Stammes mussten danach ihre Heimat verlassen und sich an anderer Stelle niederlassen. Auch in der Bibel spielen Unterdrückung und Flucht eine tragende Rolle. So wird Moses von Gott auserkoren, das Volk Israel von seinem Sklavendasein in Ägypten zu befreien und führt sein Volk ins gelobte Land nach Kanaan. Viele Historiker vertreten die Ansicht, dass der Auszug aus Ägypten im Alten Testament auf wahren historischen Begebenheiten im 13. Jahrhundert vor Christus beruht.
Planet Wissen.de

Vertreibung und Flucht vor dem 20. Jahrhundert

"Das fragte sich 1709 der britische Schriftsteller Daniel Defoe. Was sich damals in London abspielte, erinnert in vielem an die heutige Flüchtlingskrise."

Flucht im 20. Jahrhundert (noch im Aufbau)

  • “Umsiedlung” nach dem 1. Weltkrieg (z.B. Türkei/Griechenland oder Oberschlesien)

Flucht von Juden aus NS-Deutschland

Die geringe Bereitschaft der Staaten der Welt, jüdische Flüchtlinge aufzunehmen, manifestierte sich besonders deutlich auf der Konferenz von ÉvianWikipedia-logo.png.

Fluchtursachen

Literatur

  • Flucht historisch Aus Politik und Zeitgeschichte 26/27 2016
  • Jenny Erpenbeck: Gehen, ging, gegangen, München 2015 (Roman) - Rezensionen und Leseprobe
  • Gaziel: Nach Saloniki und Serbien, Berlin 2016 (Berichte in der katalanischen Zeitung Vanguardia über Flucht im 1. Weltkrieg)
  • Simon Goebel: Politische Talkshows über Flucht: Wirklichkeitskonstruktionen und Diskurse. Eine kritische Analyse, transcript ISBN 978-3-8376-3716-8
  • Julian Nida-Rümelin: Über Grenzen denken - Ethik der Migration, Hamburg 2017

Siehe auch

Linkliste

  1. Eine klare Abgrenzung dieser Art von Flucht von Emigration nimmt Bertolt Brecht in seinem Gedicht "Über die Bezeichnung Emigranten" (1937) vor.