Lernpfade Ethik/Einführung in den Utilitarismus/Fallbeispiel: Unterschied zwischen den Versionen

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (1 Version importiert)
(wikifiziert)
Zeile 1: Zeile 1:
 
{{Einführung in den Utilitarismus}}
 
{{Einführung in den Utilitarismus}}
{{Aufgaben-M|1: "Was nichts nützt, ist auch nicht recht."|
+
{{Box|1: "Was nichts nützt, ist auch nicht recht."|
  
 
'''Situation'''
 
'''Situation'''
Zeile 8: Zeile 8:
 
# Was ist das für eine Krankheit? Versuchen Sie sich an einer kurzen Beschreibung dieser Krankheit und notiere sie diese in ihr Heft. <br/>Dazu können sie sich folgenden Link anschauen: {{wpde|Anenzephalie|Anenzephalie}} oder [http://www.aerzte-index24.de/index.php/outs/Krankheitendetails/dat/30/det/Anenzephalie.html Ärzte-Index24].  
 
# Was ist das für eine Krankheit? Versuchen Sie sich an einer kurzen Beschreibung dieser Krankheit und notiere sie diese in ihr Heft. <br/>Dazu können sie sich folgenden Link anschauen: {{wpde|Anenzephalie|Anenzephalie}} oder [http://www.aerzte-index24.de/index.php/outs/Krankheitendetails/dat/30/det/Anenzephalie.html Ärzte-Index24].  
 
# Was würde wahrscheinlich geschehen, wenn die Frau ihr Kind austrägt?
 
# Was würde wahrscheinlich geschehen, wenn die Frau ihr Kind austrägt?
 
 
 
Der Arzt meint: "Was nichts nützt ist auch nicht recht." Mit dieser alten Lebensweisheit rät er den Eltern folgendes:  
 
Der Arzt meint: "Was nichts nützt ist auch nicht recht." Mit dieser alten Lebensweisheit rät er den Eltern folgendes:  
 
Da das Kind sowieso stirbt, könnte es seine Organe anderen Säuglingen zur Verfügung stellen. Die Frau soll das Kind austragen. 1-3 Kindern würde so das Leben geschenkt werden.  
 
Da das Kind sowieso stirbt, könnte es seine Organe anderen Säuglingen zur Verfügung stellen. Die Frau soll das Kind austragen. 1-3 Kindern würde so das Leben geschenkt werden.  
  
--> Stellten sie sich vor, sie wären die Eltern. Würden sie das Kind austragen? Begründen sie ihre Entscheidung und machen sie dazu Notizen ins Heft.
+
{{Box|Aufgabe|Stelle dir vor, du wärst ein Elternteil. Würdest du das Kind austragen? Begründe deine Entscheidung und mache dir dazu Notizen ins Heft.|Üben}}
}}
+
|Lernpfad}}
 
 
[[../|<<zurück]] oder [[../Nützlichkeit als Argument?|weiter>>]]
 
  
[[Kategorie:Lernpfad für Ethik]]
+
[[../|<<zurück]] oder [[../Nützlichkeit als Argument?|weiter>>]]
[[Kategorie:Koffer gepackt]]
+
[[Kategorie:Lernpfad Ethik]]
 +
[[Kategorie:Ethik]]
 +
[[Kategorie:Sekundarstufe 2]]

Version vom 19. März 2018, 23:49 Uhr

Jeremy Bentham
  1. Fallbeispiel
  2. Nützlichkeit als Argument?
  3. Benthams hedonistisches Kalkül
  4. Anwendung auf das Fallbeispiel
  5. Kritik?
1: "Was nichts nützt, ist auch nicht recht."


Situation

Eine junge Frau ist im 4. Monat schwanger und freut sich auf ihr Kind. Da erhält sie die schreckliche Diagnose. Ihr Kind hat Anezephalie.

  1. Was ist das für eine Krankheit? Versuchen Sie sich an einer kurzen Beschreibung dieser Krankheit und notiere sie diese in ihr Heft.
    Dazu können sie sich folgenden Link anschauen: AnenzephalieWikipedia-logo.png oder Ärzte-Index24.
  2. Was würde wahrscheinlich geschehen, wenn die Frau ihr Kind austrägt?

Der Arzt meint: "Was nichts nützt ist auch nicht recht." Mit dieser alten Lebensweisheit rät er den Eltern folgendes: Da das Kind sowieso stirbt, könnte es seine Organe anderen Säuglingen zur Verfügung stellen. Die Frau soll das Kind austragen. 1-3 Kindern würde so das Leben geschenkt werden.


Aufgabe
Stelle dir vor, du wärst ein Elternteil. Würdest du das Kind austragen? Begründe deine Entscheidung und mache dir dazu Notizen ins Heft.

<<zurück oder weiter>>