Lernpfade Ethik/Einführung in den Utilitarismus/Anwendung

Aus ZUM-Unterrichten
< Lernpfade Ethik/Einführung in den Utilitarismus
Version vom 23. April 2019, 11:51 Uhr von Klaus Dautel (Diskussion | Beiträge) (Kleine Korrekturen)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche


Üben


  1. Übertragen Sie die Grundgedanken des Utilitarismus auf das Fallbeispiel! Wie wäre der Fall utilitaristisch lösbar?. Erstellen Sie ein hedonistisches Kalkül (so wird das Verfahren genannt, welches Sie auf der vorherigen Seite kennengelernt haben). Notieren Sie Ihre Lösung stichpunktartig ins Heft.
  2. Beurteilen Sie das Sprichwort: „Was nichts nutzt, ist auch nicht recht." Gehen Sie dabei auf die Vor- und Nachteile des Nutzenprinzips ein.

Verfahrensweise:

  • betroffene Person festlegen,
  • Tabelle für hedonistisches Kalkül anlegen
  • Glück und Leid jeweils abwägen,
  • Fazit formulieren