Lehnswesen

Aus ZUM-Unterrichten
Version vom 23. Oktober 2019, 04:44 Uhr von Matthias Scharwies (Diskussion | Beiträge) (Das Lehnswesen)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Feudalwesen, auch Lehnswesen (→ Lehnsherrschaft) bildete die Grundlage der mittelalterlichen Gesellschaftsordnung.


Aufgabe
  1. Arbeite die Aufgaben durch.
  2. Überprüfe im Video, ob Du alles verstanden hast.
  3. Bearbeite die interaktiven Aufgaben.

Lehnsherrschaft

Ausgangslage

Reisekönigtum → König zieht von Pfalz zu Pfalz

  • spricht Recht
  • erhebt Steuern
  • führt Krieg


Aufgabe
Überlege, wer in der Abwesenheit des Königs das Land regiert.

Lösung

König gibt Land + Ämter als Lehen („Leihgabe “ ) an Vasall (adeliger Lehensmann) Lehnspyramide.svg

Hommage

Hommage au Moyen Age - miniature.jpg
Graf Roland verspricht Karl dem Großen die Treue




Villikation

Villikationssystem
Villikationssystem.jpg


Interaktive Quizze

Das Lehnswesen

Setze die passenden Begriffe ein.

Unter Lehen verstand man ein weltliches Gut wie ein Stück Land (mit Gebäuden), ein politisches Amt oder ein Recht (zu fischen, jagen, Steuern einzutreiben). Der Eigentümer(Lehnsherr) gab dieses Lehen unter der Bedingung gegenseitiger Treue, in den zumeist erblichen Besitz des Berechtigten, der dadurch zum Lehnsmann wurde.

Der Lehnsmann oder Vasall wurde nun zum Besitzer des Lehens. Die vom Lehnsherrn geforderte Treue sollte sich in militärischer und politischer Unterstützung ausdrücken.

Sprachlich hängt der Ausdruck „Lehen“ mit „leihen“ zusammen, bedeutet also so viel wie „geliehenes Gut“ (vgl. heute „Darlehen“).

Hommage

Setze die passenden Begriffe ein.

Eine Hommage ist eine Huldigung des Vasallen, „homo“, gegenüber dem Lehnsherrn, „dominus“). Es handelte sich dabei um einen öffentlichen Ehrenerweis und eine symbolische Bestätigung des Vasallenvertrages, der zwischen zwei freien Männern geschlossen worden war.

Sichtbarer Ausdruck der Ergebenheitshandlung war das Einlegen der Hände in die des Lehnsherrn (Handgang – vergleichbar mit dem heutigen Handschlag, allerdings bringt der Handgang ein hierarchisches Verhältnis zum Ausdruck).


Weblinks