Indirekte Rede

Aus ZUM-Unterrichten
Version vom 30. April 2018, 17:21 Uhr von Klaus Dautel (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „{{Box|Beachte| Die Umformung von direkter in die indirekte Rede bedeutet immer auch einen Perspektivwechsel. Das heißt: #Du musst den PERSONENbezug berücksi…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beachte

Die Umformung von direkter in die indirekte Rede bedeutet immer auch einen Perspektivwechsel. Das heißt:

  1. Du musst den PERSONENbezug berücksichtigen: Aus 'ich' wird z.B. 'er' oder 'sie'
  2. Du musst den ZEITbezug berücksichtigen: Aus 'gestern' wird z.B. 'am Tag zuvor'
  3. Du musst den ORTsbezug berücksichtigen: Aus 'hier' wird z.B. 'dort'.
  4. Du musst den WAHRHEITsgehalt einer Aussage berücksichtigen: Konjunktiv II drückt z.B. eine größere Distanz zum Gesagten aus als Konjunktiv I (Er sagt, er hätte' keine Zeit gehabt, - aber ich glaube ihm das nicht).
  5. Wenn ein Sachverhalt unbestritten ist, geht es auch ohne Konjunktiv: Der Bahnbeamte wiederholte, dass der Zug um 12.30 Uhr ankommen wird (nicht 'werde').

Übungen zur INDIREKTEN Redewiedergabe

Redeeinleitende Verben

Sammle Verben, die indirekte Rede einleiten können. Ergänze:

Z.B. sagen sprechen rufen fragen ankündigen meinen, dass ... wissen wollen, ob
Zusammengesetzte Redewendungen: zu Bedenken geben, Einspruch erheben, seine Meinung äußern ...

2. Setze in die indirekte Rede! Verwende verschiedene Rede-einleitende Verben und vermeide >dass<!

Polizist: "Zeigen Sie mal Ihren Führerschein!"
Richter: "Ich kann Sie leider nicht freilassen."
Lehrer: "Holt jetzt bitte Euer Deutschheft heraus."
Rotkäppchen: "Aber Großmutter, warum hast Du denn so große Ohren?"
  Wolf:"Damit ich dich besser hören kann."

Schulleiter: "Bald werden die Zeugnisse abgeschafft."

  Schüler: "Hurra!"

Vater: "Wo sind nur meine Autoschlüssel geblieben?"

  Mutter: "Gestern habe ich sie auf dem Schreibtisch liegen sehen."
  Sohn: "Ich weiß gar nicht, wovon ihr redet."
  Tochter: "Ähem, wieviel kostet eigentlich ein neues Auto?"

=>AUFFORDERUNG IN DER INDIREKTEN REDE (sollen/dürfen/mögen):

 Beispiel: Er:"Besuchen mich doch einmal in meiner neuen Wohnung."
 Er sagte, ich solle ihn doch mal in seiner neuen Wohnung besuchen.
 Sie: "Lassen Sie sich das doch noch einmal durch den Kopf gehen.
 Er: Laßt Euch durch diese Versprechungen nicht irreführen."
 Lehrer:" Alle mal herhören!"
 Dame: "Wenn Sie bitte im Sprechzimmer Platz nehmen würden."
 Meister:"Bringst Du mir bitte mal den Schraubenzieher."
 Vater: "Du wirst dich sofort bei der Dame entschuldigen."
 Radfahrer: "Weg hier!"

=>HÖFLICHER MIT KONJUNKTIV II:

    Mach die Tür auf!
    Laß mich in Ruhe!
    Herr Ober, ein Bier!
    Fräulein, zahlen bitte.
    Darf ich sie etwas fragen?
    Noch mehr Kartoffeln!
    Hände hoch! Geld her!
    Noch eine Tasse Tee?
    Halt den Mund und pass` auf!
    Ich will Herrn Müller sprechen.
    Schluss jetzt mit dem Gequatsche!