Historische Stichworte/USPD: Unterschied zwischen den Versionen

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Textersetzung - „{{Kurzinfo|Unterricht}}“ durch „“)
(akt)
(Markierung: 2017-Quelltext-Bearbeitung)
Zeile 1: Zeile 1:
 +
Die '''Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands (USPD)''' wurde 1917 von ehemaligen SPD-Mitgliedern (z.B. Wilhelm Dittmann und Hugo Haase) gegründet.
  
Die '''Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands (USPD)''' wurde 1917 von ehemaligen SPD-Mitgliedern (z.B. Wilhelm Dittmann und Hugo Haase) gegründet.
+
Alle lehnten eine Kriegsbeteiligung am [[Erster Weltkrieg|Ersten Weltkrieg]] ab, einige unterstützten eine sozialistische Revolution. Somit spielte die Partei auch bei den „Revolutionen“ 1918/1919 eine große Rolle (Novemberrevolution, Januaraufstand).  
  
Das Parteiprogramm war geprägt von einem gemäßigten innenpolitischen Kurs, der vor allem die Linken in der Partei ansprach, wie auch die marxistisch Eingestellten. Alle lehnten eine Kriegsbeteiligung am [[Erster Weltkrieg|Ersten Weltkrieg]] ab, einige unterstützten eine sozialistische Revolution. Somit spielte die Partei auch bei den „Revolutionen“ 1918/1919 eine große Rolle (Novemberrevolution, Januaraufstand). Ab 1931 war sie nur noch eine Splittergruppe.
+
Viele Mitglieder wechselten in den [[Historische_Stichworte/Kommunistische_Partei_Deutschlands|Spartakusbund]], aus dem später die KPD wurde. Ab 1931 war sie nur noch eine Splittergruppe.
  
 
1950 versuchte sich die USPD neu zu formieren, dies blieb allerdings ohne Erfolg.
 
1950 versuchte sich die USPD neu zu formieren, dies blieb allerdings ohne Erfolg.
 +
 +
== Siehe auch ==
 +
* [[Historische Stichworte/Kommunistische Partei Deutschlands]]
 +
* [[Novemberrevolution]]
  
  

Version vom 21. Februar 2019, 03:22 Uhr

Die Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands (USPD) wurde 1917 von ehemaligen SPD-Mitgliedern (z.B. Wilhelm Dittmann und Hugo Haase) gegründet.

Alle lehnten eine Kriegsbeteiligung am Ersten Weltkrieg ab, einige unterstützten eine sozialistische Revolution. Somit spielte die Partei auch bei den „Revolutionen“ 1918/1919 eine große Rolle (Novemberrevolution, Januaraufstand).

Viele Mitglieder wechselten in den Spartakusbund, aus dem später die KPD wurde. Ab 1931 war sie nur noch eine Splittergruppe.

1950 versuchte sich die USPD neu zu formieren, dies blieb allerdings ohne Erfolg.

Siehe auch