Historische Stichworte/SPD: Unterschied zwischen den Versionen

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Historisches Stichwort; 19. Jahrhundert)
K (linkfix)
Zeile 1: Zeile 1:
Die '''SPD''' (Sozialdemokratische Partei Deutschlands) ist die älteste parlamentarisch vertretene [[../Partei|Partei]] [[Deutschland]]s. Sie entstand durch den Zusammenschluss (1875) des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins (gegründet 1863) und der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (gegründet 1869). Sie wurde 1878-1890 von [[Bismarck]] und dann vom 22.6.1933 bis zum Ende der NS-Herrschaft verboten. In der Bundesrepublik Deutschland wurde sie wieder zugelassen und stellte drei [[Historische Stichworte/Bundeskanzler|Bundeskanzler]]: [[Willy Brandt]] (1969-74), Helmut Schmidt (1974-83) und Gerhard Schröder (1998-2005).
+
Die '''SPD''' (Sozialdemokratische Partei Deutschlands) ist die älteste parlamentarisch vertretene [[../Partei|Partei]] [[Deutschland]]s. Sie entstand durch den Zusammenschluss (1875) des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins (gegründet 1863) und der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (gegründet 1869). Sie wurde 1878-1890 von [[../Otto von Bismarck|Bismarck]] und dann vom 22.6.1933 bis zum Ende der NS-Herrschaft verboten. In der Bundesrepublik Deutschland wurde sie wieder zugelassen und stellte drei [[Historische Stichworte/Bundeskanzler|Bundeskanzler]]: [[Willy Brandt]] (1969-74), Helmut Schmidt (1974-83) und Gerhard Schröder (1998-2005).
  
 
== Siehe auch ==
 
== Siehe auch ==

Version vom 15. Dezember 2016, 17:54 Uhr

Die SPD (Sozialdemokratische Partei Deutschlands) ist die älteste parlamentarisch vertretene Partei Deutschlands. Sie entstand durch den Zusammenschluss (1875) des Allgemeinen Deutschen Arbeitervereins (gegründet 1863) und der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (gegründet 1869). Sie wurde 1878-1890 von Bismarck und dann vom 22.6.1933 bis zum Ende der NS-Herrschaft verboten. In der Bundesrepublik Deutschland wurde sie wieder zugelassen und stellte drei Bundeskanzler: Willy Brandt (1969-74), Helmut Schmidt (1974-83) und Gerhard Schröder (1998-2005).

Siehe auch

Linkliste