Historische Stichworte/SED

Aus ZUM-Unterrichten
< Historische Stichworte
Version vom 25. November 2018, 20:19 Uhr von Matthias Scharwies (Diskussion | Beiträge) (8 Versionen importiert)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die SED (voller Name: Sozialistische Einheitspartei Deutschlands) war die Staatspartei der DDR. Sie entstand 1946 aus der Zwangsvereinigung von SPD und KPD. In der Verfassung der DDR von 1968 wurde ausdrücklich ein Führungsanspruch der SED formuliert.

Weil sie auf alle drei Gewalten (Legislative, Exekutive und Judikative) maßgeblichen Einfluss hatte, herrschte in der DDR praktisch keine Gewaltenteilung, sondern eine Ein-Parteien-Herrschaft.

Im Dezember 1989 gab die SED ihre Stellung als herrschende Staatspartei auf, gab sich ein neues Programm und benannte sich um in "Sozialistische Einheitspartei Deutschlands – Partei des Demokratischen Sozialismus" (SED-PDS) um. Darauf erfolgte im Februar 1990 die Umbenennung in "Partei des Demokratischen Sozialismus" (PDS). 2007 erfolgte eine Vereinigung der PDS mit der WASGWikipedia-logo.png zur Partei Die LinkeWikipedia-logo.png.

Linkliste