Historische Stichworte/Kleidung im Mittelalter: Unterschied zwischen den Versionen

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
(l)
(Markierung: 2017-Quelltext-Bearbeitung)
(+l)
(Markierung: 2017-Quelltext-Bearbeitung)
Zeile 6: Zeile 6:
 
Reiche Bürger und Adlige konnten sich auch teurere Stoffe leisten, z.B. aus Seide.  
 
Reiche Bürger und Adlige konnten sich auch teurere Stoffe leisten, z.B. aus Seide.  
  
== Linkliste ==
+
== Weblinks ==
 +
* [[Stadt im Mittelalter/Frei aber nich gleich]] (städtische Kleiderordnungen)
 
* {{wpde|Kleidung im Mittelalter}}
 
* {{wpde|Kleidung im Mittelalter}}
  
 +
{{Historisches Stichwort}}
  
 
[[Kategorie:Mittelalter]]
 
[[Kategorie:Mittelalter]]
 
 
{{Historisches Stichwort}}
 

Version vom 8. März 2019, 06:34 Uhr

Kostüme Mittelalter (Brockhaus).jpg

Die Kleidung im Mittelalter unterschied sich je nach dem, welchem Stand man angehörte.

Die Kleidung der Bauern war sehr einfach. Sie bestand aus einem kurzen Kittel, einer Tunika mit weiten Ärmeln und Beinkleidern. Sie wurde von den Frauen hergestellt. Sie trugen Schuhe aus Rindsleder und manchmal einen Strohhut und/oder einen Mantel. Seit dem 12. Jh. gab es Kleidervorschriften, die den Bauern nur noch gedeckte Farben, z.B. schwarz und grau-blau, erlaubten.

Reiche Bürger und Adlige konnten sich auch teurere Stoffe leisten, z.B. aus Seide.

Weblinks