Historische Stichworte/Juden im Mittelalter: Unterschied zwischen den Versionen

Aus ZUM-Unterrichten
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (4 Versionen importiert)
K (Textersetzung - „{{Kurzinfo|Unterricht}}“ durch „“)
Zeile 1: Zeile 1:
{{Kurzinfo|Unterricht}}
+
 
 
'''Juden''' waren im frühen [[Mittelalter]] noch weitgehend gleichberechtigt mit Christen. Sie durften die meisten Berufe ausüben und normal leben. Doch als der Papst zu den [[Historische Stichworte/Kreuzzüge|Kreuzzügen]] aufrief, änderte sich das drastisch. 
 
'''Juden''' waren im frühen [[Mittelalter]] noch weitgehend gleichberechtigt mit Christen. Sie durften die meisten Berufe ausüben und normal leben. Doch als der Papst zu den [[Historische Stichworte/Kreuzzüge|Kreuzzügen]] aufrief, änderte sich das drastisch. 
  

Version vom 16. Februar 2019, 08:58 Uhr

Juden waren im frühen Mittelalter noch weitgehend gleichberechtigt mit Christen. Sie durften die meisten Berufe ausüben und normal leben. Doch als der Papst zu den Kreuzzügen aufrief, änderte sich das drastisch. 

Der Papst wollte, dass die Ritter nach Jerusalem ziehen, um die Stadt von den "Ungläubigen", nämlich den Muslimen, zu befreien. Doch einige Ritter haben sich gedacht, dass es viel leichter sei, "Ungläubige" in ihrem eigenen Land zu bekämpfen. Somit fingen sie an, die Juden zu verfolgen und sie zu töten.

Aufgrund dieser Verfolgungen suchten Juden den Schutz der Könige. Diese übernahmen die Aufgabe recht gern, weil sie dafür viel Geld verlangen konnten (JudenregalWikipedia-logo.png). Wegen dieser Einnahmequelle waren sie daran interessiert, dass die Juden nicht um ihren Besitz gebracht oder gar getötet wurden.

Dennoch kam es in der Zeit der großen Pest Mitte des 14. Jahrhunderts zu einer zweiten Serie von Judenverfolgungen. Da man die Ursache der Krankheit nicht erkennen konnte, wurden immer wieder Juden (zu Unrecht) beschuldigt, Brunnen vergiftet und damit die Krankheit ausgelöst zu haben.

Siehe auch