Historische Stichworte/Hanse

Aus ZUM-Unterrichten
< Historische Stichworte
Version vom 16. Februar 2019, 09:56 Uhr von Matthias Scharwies (Diskussion | Beiträge) (Textersetzung - „{{Kurzinfo|Unterricht}}“ durch „“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Hansestädte und der Deutsche Orden im 14. und Anfang des 15. Jh.

Die Hanse war eine Gemeinschaft von Städten vor allem aus dem nordwestdeutschen Raum, die vom 12. bis zum 17. Jahrhundert bestand.

Das Ziel dieser Gemeinschaft war, für ihre Kaufleute die Handelswege über Land und Wasser zu sichern. Gemeinsam sollten sie ihre Interessen vertreten und damit stärker werden. Durch den Zusammenschluss vieler Städte gewann die Hanse große wirtschaftliche Bedeutung. Sie führte sogar eigene Kriege gegen Piraten, aber auch gegen einzelne Städte und Königreiche.

Handel

Die Hansestädte handelten mit Städten in anderen Ländern und brachten Ware von West- nach Osteuropa, und umgekehrt. Der Transport von Ware über den Landweg war sehr teuer. Für 200 Tonnen brauchte man 100 Fuhrwerke, 100 Fuhrleute und Soldaten. Für die Strecke Danzig – Lübeck allein benötigte man 14 Tage. Die Hafenstädte der Hanse benutzten den Seeweg. Mit einer Kogge, die ebenfalls 200 Tonnen fasste, brauchte man nur 25 Seeleute und schaffte die Strecke Danzig – Lübeck in 4 Tagen. Jede große Hansestadt hatte ein eigenes Siegel und eine eigene Flagge.

Linkliste

Siehe auch




Kindgerecht erklärt: Mehr Infos zu „Hanse“ findest du im Klexikon Klexikon unter Hanse.