Historische Stichworte/Goldene Zwanziger

Aus ZUM-Unterrichten
< Historische Stichworte
Version vom 30. Januar 2013, 21:08 Uhr von Fontane44 (Diskussion | Beiträge) (neu, Schülerarbeit)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurzinfo
Vorlage:Kurzinfo Stichwort/Geschichte
Vorlage:Kurzinfo Unterricht

Goldene Zwanziger oder Goldene Zwanziger Jahre wird der Zeitabschnitt von 1924-1929 in Deutschland genannt.

Nach dem Ersten Weltkrieg herrschte Armut, Hunger, Krankheit. Ganz Deutschland versank in Elend und Chaos. 1923 kam dann das Krisenjahr der Republik mit vielen Krisen, insbesondere dem Höhepunkt der Inflation, mit dem Ruhrkampf und dem Hitlerputsch. Ab 1924 setzte eine wirtschaftliche Aufwärtsentwicklung und politische Beruhigung ein. Die Goldenen Zwanziger waren die Blütezeit der deutschen Kunst, Kultur und Wissenschaft. Eine wesentliche Rolle dafür waren die hohen Kredite (vor allem von den USA). Deshalb wird auch oft von einer "Scheinblüte" gesprochen, da die Schulden ja später wieder zurückgezahlt werden mussten. Trotz dieser in mancher Weise guten Voraussetzungen scheiterte die Absicherung des republikanischen Staates wegen der fehlenden Unterstützung breiter Bevölkerungsschichten. Beendet wurden die Goldenen Zwanziger durch die Weltwirtschaftskrise 1929.