Historische Stichworte/Erfüllungspolitik

Aus ZUM-Unterrichten
< Historische Stichworte
Version vom 30. Januar 2013, 13:09 Uhr von Fontane44 (Diskussion | Beiträge) (neu, Schülerarbeit)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurzinfo
Vorlage:Kurzinfo Stichwort/Geschichte
Vorlage:Kurzinfo Unterricht

Als Erfüllungspolitik wurde die Außenpolitik der Weimarer Republik von der Annahme des Londoner Ultimatums 1921 bis zur Ruhrbesetzung 1923 von den rechten Parteien bezeichnet.


Ergänzung

Die nationalistischen rechten Parteien der Weimarer Republik verstanden unter der Erfüllungspolitik die Bemühungen der unterschiedlichen Regierungen, die Bestimmungen des Versailler Vertags zu erfüllen – vor allem die Reparationsverpflichtungen Deutschlands. Die Regierungen wollten damit zeigen, dass Deutschland nicht in der Lage war, die Forderungen zu erfüllen. Die sogenannten Erfüllungspolitiker Matthias Erzberger (Finanzminister) und Walther Rathenau (Minister für Wiederaufbau, später Außenminister) wurden von der Rechten kritisiert und von der Organisation Konsul erschossen